Deutsche Arbeitslosenzahl im April deutlich gesunken

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April stärker gesunken als erwartet und erstmals seit Dezember deutlich unter die Marke von 2,8 Millionen gefallen. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 2,744 Millionen Erwerbslose registriert. Das seien um 101.000 weniger gewesen als im März und 99.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Behörde am Donnerstag in Nürnberg mit.

Die Arbeitslosenquote sank im Monatsvergleich um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent. Noch niedriger war die Arbeitslosenzahl in einem April zuletzt vor 25 Jahren.

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise erklärte, die Frühjahrsbelebung mit einer wachsenden Beschäftigung in den Außenberufen habe die Arbeitslosigkeit verringert. Der Rückgang fiel in diesem April aber etwas stärker aus als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre.

Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen ging die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum März unerwartet stark um 16.000 zurück. Banken-Volkswirte hatten keine Veränderung der saisonbereinigten Zahl erwartet.

New York (APA/Reuters) - Das einstige Börsen-Schwergewicht General Electric (GE) verliert nach mehr als 110 Jahren seinen prestigeträchtigen Platz im US-Leitindex Dow Jones. Am 26. Juni wird der Siemens-Rivale im Kreis der 30 wichtigsten Industrieunternehmen der USA von der Drogeriekette Walgreens Boots Alliance ersetzt, wie der Indexanbieter S&P Dow Jones Indices in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Nach 110 Jahren - GE muss Abschied aus dem Dow-Jones-Index nehmen

New York (APA/Reuters) - Die zunehmende Konkurrenz sowohl von Edelcafes als auch Fast-Food-Ketten macht Starbucks zu schaffen. Die Leistung sei zuletzt "nicht akzeptabel" gewesen, teilte Konzernchef Kevin Johnson am Mittwoch mit. Im kommenden Geschäftsjahr würden deshalb rund 150 Niederlassungen in den USA dichtgemacht.
 

Newsticker

Starbucks schließt 150 Niederlassungen in den USA

Wien (APA) - Der ÖGB will "mit allen uns zur Verfügung stehenden legalen Mitteln gegen den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche" vorgehen und "ab sofort" Betriebsräte-Konferenzen und Betriebsversammlungen in allen Bundesländern abhalten. Für den 30. Juni kündigt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian eine Demonstration in Wien gegen die Regierungspläne an.
 

Newsticker

Arbeitszeit - ÖGB kündigt Betriebsversammlungen und Demo an