Deutsche Ökonomen warnen vor Abwertungswettlauf

Berlin, 16. Sep (Reuters) - Ökonomen warnen angesichts der Schwächung des Euro-Kurses durch die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) vor der Gefahr eines Abwertungswettlaufs. "Es ist fraglich, ob andere Notenbanken eine weitere Euro-Abwertung passiv hinnehmen", sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, der "Bild"-Zeitung (Dienstag). Auch Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise sieht eine weitere Euro-Abwertung kritisch. "Es ist ein gefährlicher Weg, um die Eurozone aus der Krise zu führen und für mehr Wachstum zu sorgen", sagte Heise. Ein weicher Euro sei schlecht für die Verbraucher, weil er dadurch importierte Waren wie Benzin oder Heizöl teurer würden, was wieder den Konsum dämpfe.

Der Euro kostet derzeit etwa 1,29 Dollar und damit rund acht Cent weniger als zu Jahresbeginn. Der französische Notenbankchef Christian Noyer sprach sich erst vorige Woche für einen billigeren Euro aus: "Wir mussten den Euro drücken und wir müssen den Euro immer noch drücken".

Verantwortlich für den Kursrutsch ist die EZB-Zinspolitik. Die Währungshüter haben ihren Leitzins auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt, um mit billigem Geld die Konjunktur in den Krisenstaaten anzukurbeln. Dadurch legen Investoren ihr Geld lieber in Staaten wie den USA an, wo steigende Zinsen locken. Das drückt den Eurokurs, was wiederum Exporte in andere Währungsräumen preislich attraktiver macht. Da umgekehrt Importe teurer werden, kann das die Gefahr einer Deflation dämpfen.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne