Detroit Auto Show - Tesla hat keine Angst vor billigem Benzin

Detroit (Michigan) - Der Ölpreisverfall setzt Elektroautobauer unter Druck - doch Tesla, der Pionier der Branche, sieht sich nicht betroffen. "Nur weil Sprit etwas günstiger ist, wird er nicht nachhaltiger - wir blicken nur auf die langfristigen Perspektiven", sagte Vertriebschef Jerome Guillen am Dienstag auf der Automesse in Detroit.

Weil sich der Ölpreis seit dem Sommer mehr als halbiert hat, sind auch die Benzinpreise im Keller. "Angesichts des billigen Sprits wird es sehr schwer werden, Stromer zu verkaufen", sagte die US-Analystin Michelle Krebs von der Handelsplattform AutoTrader. Völlig unklar ist allerdings, wie lange die Niedrigpreise an den Zapfsäulen anhalten.

Auch die großen Hersteller zeigen sich von dem jüngsten Preisverfall unbeeindruckt. Laut Nissan-Chef Carlos Ghosn ist der Trend zum Stromer nicht mehr aufzuhalten: "Die Elektroauto-Industrie ist mit der Entwicklung zum Smartphone zu vergleichen." GM-Chefin Mary Barra stellte auf der Messe mit dem Chevrolet Bolt einen Wagen für den Massenmarkt mit einer Reichweite von über 300 Kilometern vor.

Das Modell könnte ab 2017 zum Preis von etwa 30 000 US-Dollar (25.415 Euro) auf ähnliche Kunden zielen wie Tesla mit seinem angekündigten Model 3. Tesla-Manager Guillen will in dem GM-Stromer aber "keine Bedrohung" erkennen. Schließlich habe Tesla das Ziel, so viele E-Autos wie möglich auf die Straße zu bringen. Da helfe jedes Modell.

Auch die etablierten Autobauer sprechen über den Elektropionier nicht als Konkurrenten. "Tesla ist kein Wettbewerber - sie helfen uns", sagte Ghosn. Nissan hat weltweit den größten Marktanteil bei E-Autos. Die Hersteller erhoffen sich von der Aufmerksamkeit für den Newcomer einen Schub für das Image der E-Mobilität. Wann der Markt für die Stromer so weit ist, dass zwischen den alten Akteuren und Tesla echte Konkurrenz entsteht, wollte Guillen nicht vorhersagen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte