Dekabank übernimmt Online-Broker der Sparkassen komplett

Der Online-Broker der deutschen Sparkassen gehört künftig ganz der Dekabank. Der bisher mit 30,6 Prozent beteiligte Fondsdienstleister übernimmt die Kommanditanteile am "S Broker" von neun Sparkassen-Verbänden und drei einzelnen Sparkassen, wie er zur Bilanzpressekonferenz am Dienstag mitteilte. Zum Preis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die Dekabank wolle das Know-how der Wiesbadener S Broker nutzen, um die gut 400 Sparkassen im Wertpapiergeschäft besser zu unterstützen, sagte Deka-Vertriebsvorstand Georg Stocker.
Seit dem Ausstieg der Landesbanken versucht sich die Deka als Wertpapierhaus für den Sparkassen-Sektor zu profilieren. Für die Kunden von S Broker werde sich nichts ändern. "Die Übernahme zielt nicht darauf ab, eigenes Direktkundengeschäft aufzubauen", betonte Stocker. Mit 130.000 Kunden und einem Depotvolumen von rund 6 Mrd. Euro gehört S Broker zu den kleineren Online-Brokern.
Die boomende Nachfrage nach Fonds in Zeiten mickriger Sparzinsen hat der Dekabank 2015 einen Gewinnsprung gebracht. Die Vertriebsoffensive bei den Sparkassen hat sich für die Dekabank im vergangenen Jahr ausgezahlt. Die Vertriebsleistung sei netto um fast 50 Prozent auf 19,5 Mrd. Euro gestiegen. Das Geschäft mit Privatkunden habe sich auf 10,2 Mrd. Euro fast verdoppelt. Das höhere Provisionsergebnis machte den sinkenden Zinsüberschuss wett, die Erträge kletterten um 6 Prozent auf 1,52 Mrd. Euro. Unter dem Strich blieb ein wirtschaftliches Ergebnis von 611 (2014: 541) Mio. Euro. Die Sparkassen als Eigentümer erhalten eine stabile Dividende von 155 Mio. Euro.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor