Defizit im Außenhandel auf 1,45 Mrd. Euro gesunken

Wien - Die Bilanz des österreichischen Außenhandels hat sich 2015 neuerlich verbessert. Das Defizit in der Handelsbilanz verringerte sich von 1,74 Mrd. auf 1,45 Mrd. Euro, geht aus den vorläufigen Zahlen der Statistik Austria hervor. Deutlich gesunken ist der Wert der Brennstoff- und Energieimporte, nämlich von 13 Mrd. auf 10,4 Mrd. Euro.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 133 Mrd. Euro (+2,4 Prozent) eingeführt. Bei den Ausfuhren gab es einen Zuwachs um 2,7 Prozent auf 131,55 Mrd. Euro.

Rund 70 Prozent des österreichischen Außenhandels entfielen 2015 auf EU-Mitgliedstaaten. Vor zehn Jahren waren es noch 75 Prozent. Aus EU-Ländern bezog Österreich im Vorjahr Waren im Wert von 93,69 Mrd. Euro (+1,3 Prozent). Bei den Importen aus anderen Ländern gab es einen Zuwachs von 5,2 Prozent auf 39,32 Mrd. Euro. Die Ausfuhren in EU-Länder hatten einen Gesamtwert von 90,84 Mrd. Euro (+3,0 Prozent).

Das Handelsbilanzdefizit mit der EU verringerte sich um mehr als ein Drittel - von 4,30 Mrd. Euro (2014) auf 2,84 Mrd. Euro. Beim Handel mit Drittstatten erzielte Österreich einen Exportüberschuss von 1,40 Mrd. Euro.

Der wichtigste Abnehmer österreichischer Waren war auch im vergangenen Jahr Deutschland. Auf Platz zwei wurde jedoch Italien von den USA abgelöst. Mehr als die Hälfte des österreichischen Außenhandels verteilte sich 2015 auf nur fünf Länder, darunter die Nicht-EU-Länder Schweiz, USA und China. Mit den 20 wichtigsten Handelspartnern wurden 87,5 Prozent der Einfuhren und 83,8 Prozent der Ausfuhren abgewickelt. Unter diesen Staaten waren 14 EU-Länder.

Mehr als vier Fünftel der österreichischen Ausfuhren verteilten sich auf vier Warengruppen: "Maschinen und Fahrzeuge mit einem Exportwert von 52,2 Mrd. Euro (+4,4 Prozent), "Bearbeitete Waren" (29,01 Mrd. Euro, +3,1 Prozent), "Chemische Erzeugnisse" (17,92 Mrd. Euro, +0,7 Prozent) und "Sonstige Fertigwaren" (15,21 Mrd. Euro, +2,4 Prozent).

Wien (APA) - Schlechte Arbeitsbedingungen und schwere Umweltbelastungen durch die Leder- und Schuhindustrie bemängeln die NGOs Clean Clothes Kampagne (CCK) und Global 2000. Ein "Label-Check" soll Konsumenten Orientierung beim Schuhkauf liefern und so den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Schuhe verringern helfen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

NGOs bemängeln Umweltbelastung durch die Leder- und Schuhindustrie

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland nähert sich dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge der Hochkonjunktur. Es hob seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent und für 2018 von 2,2 auf 2,5 Prozent an. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", erklärten die Kieler Forscher am Donnerstag.
 

Newsticker

Institut: Deutschland ist in Richtung Hochkonjunktur unterwegs

Washington (APA/Reuters) - In den USA sind die Weichen für die größte Steuerentlastung seit mehr als drei Jahrzehnten gestellt: Die Republikaner im US-Kongress einigten sich auf einen Gesetzesentwurf, über den noch vor Weihnachten abgestimmt werden soll. Nach fast einem Jahr im Amt wäre die Reform der erste große gesetzgeberische Erfolg für US-Präsident Donald Trump.
 

Newsticker

Trumps Steuerreform bekommt letzten Schliff - Einigung auf Entwurf