Defizit im Außenhandel auf 1,45 Mrd. Euro gesunken

Wien - Die Bilanz des österreichischen Außenhandels hat sich 2015 neuerlich verbessert. Das Defizit in der Handelsbilanz verringerte sich von 1,74 Mrd. auf 1,45 Mrd. Euro, geht aus den vorläufigen Zahlen der Statistik Austria hervor. Deutlich gesunken ist der Wert der Brennstoff- und Energieimporte, nämlich von 13 Mrd. auf 10,4 Mrd. Euro.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 133 Mrd. Euro (+2,4 Prozent) eingeführt. Bei den Ausfuhren gab es einen Zuwachs um 2,7 Prozent auf 131,55 Mrd. Euro.

Rund 70 Prozent des österreichischen Außenhandels entfielen 2015 auf EU-Mitgliedstaaten. Vor zehn Jahren waren es noch 75 Prozent. Aus EU-Ländern bezog Österreich im Vorjahr Waren im Wert von 93,69 Mrd. Euro (+1,3 Prozent). Bei den Importen aus anderen Ländern gab es einen Zuwachs von 5,2 Prozent auf 39,32 Mrd. Euro. Die Ausfuhren in EU-Länder hatten einen Gesamtwert von 90,84 Mrd. Euro (+3,0 Prozent).

Das Handelsbilanzdefizit mit der EU verringerte sich um mehr als ein Drittel - von 4,30 Mrd. Euro (2014) auf 2,84 Mrd. Euro. Beim Handel mit Drittstatten erzielte Österreich einen Exportüberschuss von 1,40 Mrd. Euro.

Der wichtigste Abnehmer österreichischer Waren war auch im vergangenen Jahr Deutschland. Auf Platz zwei wurde jedoch Italien von den USA abgelöst. Mehr als die Hälfte des österreichischen Außenhandels verteilte sich 2015 auf nur fünf Länder, darunter die Nicht-EU-Länder Schweiz, USA und China. Mit den 20 wichtigsten Handelspartnern wurden 87,5 Prozent der Einfuhren und 83,8 Prozent der Ausfuhren abgewickelt. Unter diesen Staaten waren 14 EU-Länder.

Mehr als vier Fünftel der österreichischen Ausfuhren verteilten sich auf vier Warengruppen: "Maschinen und Fahrzeuge mit einem Exportwert von 52,2 Mrd. Euro (+4,4 Prozent), "Bearbeitete Waren" (29,01 Mrd. Euro, +3,1 Prozent), "Chemische Erzeugnisse" (17,92 Mrd. Euro, +0,7 Prozent) und "Sonstige Fertigwaren" (15,21 Mrd. Euro, +2,4 Prozent).

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch