Dea erwartet Unterzeichnung von Wintershall-Deal in Kürze

Oslo (APA/Reuters) - Der geplante Zusammenschluss der BASF-Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten Dea soll offenbar in Kürze unterzeichnet werden. Damit könne in den nächsten zwei Wochen oder im kommenden Monat gerechnet werden, sagte Dea-Chefin Maria Moraeus Hanssen am Montag am Rande einer Öl-Konferenz im norwegischen Stavanger der Nachrichtenagentur Reuters.

"Der Prozess macht Fortschritte. Er ist komplex und braucht deshalb seine Zeit." Die notwendigen regulatorischen Zustimmungen seien innerhalb von rund sechs Monaten nach Unterzeichnung des Deals zu erwarten.

Der Zusammenschluss zieht sich schon seit geraumer Zeit in die Länge. BASF-Chef Martin Brudermüller hatte Ende Juli erklärt, mit einem Abschluss könne im ersten Quartal 2019 gerechnet werden. Zuvor hatte der deutsche Chemiekonzern diesen zum Ende des dritten Quartals anvisiert.

BASF hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, sein Öl- und Gasgeschäft mit Dea zu dem Gemeinschaftsunternehmen Wintershall Dea zusammenzuschließen. An diesem soll BASF zunächst 67 Prozent und die Investorengruppe LetterOne um den russischen Oligarchen und Dea-Eigner Michail Fridman 33 Prozent halten. Mittelfristig ist ein Börsengang geplant.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte