DAX-Unternehmen gehören mehrheitlich Auslandsinvestoren

Frankfurt am Main - Der aktuelle Börsen-Höhenflug der deutschen Top-Konzerne spült vor allem ausländischen Anlegern Geld in die Taschen. Denn mit inzwischen 56 (Vorjahr: 54) Prozent liegt deutlich mehr als jede zweite Aktie der Börsen-Schwergewichte im Leitindex DAX in Depots ausländischer Investoren, wie die Beratungsgesellschaft EY heute, Dienstag, in Frankfurt mitteilte.

Wie aus der Studie zur Anlegerstruktur bei den 30 Börsenschwergewichten hervorgeht, halten Aktionäre aus Deutschland nur noch 36 (Vorjahr: 37) Prozent der Anteile, 8 Prozent der Aktien können keiner Region zugeordnet werden.

In den vergangenen zehn Jahren sei der Aktienanteil ausländischer Investoren kräftig gestiegen: Bei den 23 Unternehmen, deren Daten den Vergleich zulassen, stieg er von durchschnittlich 45 Prozent im Jahr 2005 auf 59 Prozent im Geschäftsjahr 2014. Das Interesse ausländischer Investoren an deutschen Top-Unternehmen sei in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, sagte EY-Experte Martin Steinbach: "Trotz der schwachen Konjunkturentwicklung in Europa und trotz der schwelenden Schuldenkrise in der Eurozone."

Aus Steinbachs Sicht beweist das starke Engagement ausländischer Investoren, dass die deutschen Konzerne auf dem Weltmarkt geschätzt werden: "Wenn ausländische Anleger in Aktien deutscher Top-Konzerne investieren, demonstrieren sie damit auch ihr Vertrauen, dass die DAX-Konzerne auch morgen noch weltweit in der obersten Liga mitspielen."

Bei sechs DAX-Unternehmen sind nach den Angaben mehr als 70 Prozent der ausgegebenen Aktien in ausländischer Hand: Bei der Deutschen Börse, Linde, Infineon, Lanxess, Bayer und Merck. Insgesamt seien 21 der 30 DAX-Unternehmen mindestens zur Hälfte im Besitz ausländischer Aktionäre. Den geringsten Anteil weisen demnach Henkel, BMW und Lufthansa auf. Gegenüber dem Vorjahr sank der Anteil ausländischer Investoren bei zehn Unternehmen, bei 18 stieg er.

Besonders gefragt sind die Anteile der deutschen Top-Unternehmen bei Investoren aus Europa (27 Prozent) und Nordamerika (21 Prozent). Steinbach erwartet, dass sich der Trend 2015 fortsetzen wird: "Der schwache Euro macht Investitionen in deutsche Blue Chips gerade für US- und britische Investoren besonders interessant." Zumal sich die deutschen Top-Unternehmen angesichts der Konjunkturerholung in der Eurozone mehrheitlich gut entwickeln dürften.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma