Dax und ATX auf Talfahrt

Der Dax und auch der ATX in Wien nehmen die Talfahrt wieder auf - Finanzwerte sind kärftig unter Druck.

Frankfurt/Wien. Die Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft haben die Dax -Anleger wieder eingeholt. Der deutsche Leitindex fiel am Donnerstag um 1,7 Prozent auf 8864 Zähler, nachdem er am Vortag 1,6 Prozent gewonnen hatte.

Seit Wochenbeginn summiert sich das Minus auf 4,5 Prozent. Anleger fürchten eine schwächelnde Weltkonjunktur und eine erhebliche Zunahme von Kreditausfällen im Finanzsektor.

Zu den größten Verlierern im Dax zählten daher erneut die Finanzwerte: Deutsche Bank und Commerzbank gaben nach ihren deutlichen Vortagesgewinnen jeweils rund drei Prozent nach. Am Mittwoch hatten sie 10,2 und 8,2 Prozent zugelegt. Punkten konnten Adidas, die sich im Dax um 4,3 Prozent verteuerten. Der Sportartikelhersteller hat mit einer deutlichen Steigerung von Umsatz und Gewinn vor Sondereffekten im vergangenen Jahr seine eigenen Ziele übertroffen.

Der ATX notiert bereits rund drei Prozent im Minus. Erste und Raiffeisen notieren mit 3,4 bzw 3,0 Prozent gegen 9:30 Uhr im Minus.

Nach dem europaweiten Erholungsschub zur Wochenmitte wird am Berichtstag nach verhaltenen Wall Street-Vorlagen die Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten wieder deutlich aufgenommen. Bereits am Montag und Dienstag der laufenden Handelswoche war der ATX in Wien in Summe um mehr als massive sieben Prozent eingebrochen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte