Datendiebstahl bei Home Depot - 56 Millionen Kunden betroffen

Boston/Chicago, 19. Sep (Reuters) - Bei dem im September aufgedeckten Hackerangriff auf die US-Baumarktkette Home Depot sind 56 Millionen Kundenkarten ausgespäht worden. Betroffen seien Daten von Kunden aus den USA und aus Kanada, teilte das weltgrößte Unternehmen der Branche am Donnerstag mit. Home Depot zufolge wurden die Sicherheitsvorkehrungen der Zahlungssysteme geknackt. Die Kosten im Zusammenhang mit dem Angriff bezifferte das Unternehmen auf zunächst 62 Millionen Dollar. Allerdings könne die Summe noch deutlich ansteigen, etwa im Zuge von Rechtsstreitigkeiten.

Damit hat der Datendiebstahl noch größere Ausmaße als der bei dem US-Einzelhändler Target vor knapp einem Jahr. Damals wurden mindestens 40 Millionen Zahlungskarten ausgespäht. In der Folge erlitt der Wal-Mart-Rivale einen Gewinneinbruch, weil viele verunsicherte Kunden dem Unternehmen den Rücken kehrten. Ein halbes Jahr später musste der Firmenchef seinen Posten räumen.

Als größter Cyber-Angriff gilt ein Daten-Diebstahl beim Software-Hersteller Adobe Systems im Oktober 2013. Dort hatten Hacker Zugriff auf rund 152 Millionen Nutzerdaten. Erst vor wenigen Monaten wurden beim Online-Händler Ebay 145 Millionen Datensätze ausgespäht.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht