Daniel Craig versteigert seinen Bond-Wagen

Los Angeles (APA/Reuters) - Daniel Craig trennt sich von seinem Auto, das Aston Martin vor vier Jahren eigens für ihn angefertigt hat. Wie das Auktionshaus Christie's am Donnerstag bekannt gab, wird der Bond-Darsteller den Wagen für wohltätige Zwecke versteigern.

Der Aston Martin ist ein mitternachtsblauer, innen mit dunkelblauem Leder ausgekleideter "Vanquish" mit der Nummer 007. Nur 100 Exemplare wurden davon produziert, es wird auf 400.000 bis 600.000 Dollar geschätzt. Vom 27. Februar bis zum 3. März wird es im Christie's-Ausstellungsraum in Los Angeles präsentiert, im Anschluss nach New York transportiert und dort am 20. April versteigert. Der Profit geht an die New Yorker Organisation "The Opportunity Network", die Studenten aus benachteiligten Schichten dabei hilft, ihre College- und Karriereziele zu erreichen. Sowohl Craig als auch seine Frau Rachel Weisz sitzen in deren Vorstand.

In James-Bond-Filmen spielen Autos aus dem Hause Aston Martin seit fast 50 Jahren eine Rolle - angefangen mit "Goldfinger" aus 1964, in dem Sean Connery einen silbernen Aston Martin DB5 fuhr. Auch in allen vier Bond-Filmen, in denen Craig die Hauptrolle übernahm, kam die Marke vor.

Wien (APA) - Heizen ist in sanierten und neuen Einfamilienhäusern mit einer Wärmepumpe am billigsten, geht aus dem aktuellen Vollkostenvergleich der Energieagentur hervor, der auch die Anschaffungs- und Wartungskosten für die Anlagen berücksichtigt. Beim unsanierten Gebäude hat Holz die geringsten Kosten. Gas-Brennwert-Anlagen liegen jeweils auf Rang zwei. Am teuersten sind Ölheizungen.
 

Newsticker

Heizen - Energieagentur: Holz und Wärmepumpen am billigsten

Bonn (APA/AFP) - Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, strebt eine Porto-Erhöhung Anfang kommenden Jahres an. "Die Portoerhöhung wird hoffentlich noch im ersten Quartal kommen", sagte Appel der "Bild"-Zeitung vom Montag.
 

Newsticker

Deutsche Post strebt Porto-Erhöhung bis Ende März an

Berlin (APA/dpa) - Die Bahnindustrie in Deutschland drängt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China. Die Exportförderung müsse verstärkt werden und bei europäischen Ausschreibungen solle nur der Anbieter zum Zuge kommen, der die Hälfte der Wertschöpfung in Europa bestreite.
 

Newsticker

Deutsche Bahnindustrie will mehr staatliche Hilfe gegen Konkurrenz