Daimler will für Geely-Partnerschaft Zustimmung von BAIC

Genf/Stuttgart (APA/Reuters) - Daimler macht eine industrielle Partnerschaft mit dem neuen Großaktionär Li Shufu und dessen Autokonzern Geely abhängig vom Einverständnis des langjährigen China-Partners BAIC. "Wir würden darüber gerne einen Konsens mit unserem chinesischen Partner haben", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Dienstag beim Autosalon in Genf mit Blick auf BAIC.

Mit BAIC betreibt Daimler seit Jahren ein Gemeinschaftsunternehmen im weltgrößten Automarkt. Das Treffen mit Li Shufu sei konstruktiv gewesen. Über weitere Schritte werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Der in Chinas politischer Führung gut vernetzte Li Shufu war im Februar überraschend mit fast zehn Prozent bei Daimler eingestiegen. Er wolle eine Allianz zum Thema autonomes Fahren und Elektromobilität schmieden, sagte er zur Begründung. Geely ist Eigentümer des schwedischen Autobauers Volvo.

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen