Daimler und VW wollen Diesel-Umrüstungen bezahlen

Hamburg (APA/Reuters) - Daimler und Volkswagen haben einem Magazinbericht zufolge ihren Widerstand aufgegeben, die Kosten für eine technische Nachrüstung älterer Diesel voll zu übernehmen. Beide Konzerne seien nun bereit, die von der Politik geforderten vollen Kosten von 3.000 Euro je Hardware-Nachrüstung zu übernehmen, berichtet das "Manager-Magazin" am Donnerstag. Dagegen wolle sich BMW weiterhin nicht beteiligen.

Bisher hatten Volkswagen und Daimler eine Finanzierung von 80 Prozent in Aussicht gestellt, aber gleichzeitig Bedenken geltend gemacht.

Von VW war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten, Daimler wollte den Bericht unter Verweis auf die noch laufenden Gespräche nicht kommentieren. Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Autobauer bei einem weiteren Diesel-Gipfel in Berlin zur Übernahme der Kosten für eine Nachrüstung älterer Diesel überzeugen, um Fahrverbote in Städten zu verhindern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte