Daimler-Großaktionär Geely schaffte Gewinnsprung dank SUV-Booms

Hangzhou (APA/Reuters) - Daimlers Großaktionär Geely hat im ersten Halbjahr die schon hohe Gewinnerwartung an der Börse dank starker Nachfrage nach seinen Geländewagen noch übertroffen. Der Volvo-Eigner verdiente von Jänner bis Juni umgerechnet 840 Mio. Euro, ein Plus von 54 Prozent und 10 Mio. Euro mehr als Analysten im Schnitt kalkuliert hatten. Der Umsatz stieg um gut ein Drittel auf rund 6,8 Mrd- Euro.

Trotz des langsameren Wachstums am gesamten Pkw-Markt in China schraubte der Autobauer sein Absatzziel für 2018 nach oben. Das Management sei sehr zuversichtlich, die Marke von 1,58 Millionen verkaufte Fahrzeuge zu erreichen und sie wahrscheinlich zu übertreffen, teilte das chinesische Unternehmen am Mittwoch mit.

Spätestens 2020 will Geely mindestens zwei Millionen Pkw losschlagen. Im ersten Halbjahr verkaufte der Autobauer mit gut 766.000 Wagen um 44 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Fast 60 Prozent der Verkäufe entfallen auf SUV wie das Modell Boyue. Nach Einschätzung von Analysten dürften im zweiten Halbjahr die neuen Elektroautos der Marke Lynk den Absatz weiter ankurbeln.

Geely-Eigner Li Shufu ist mit einem Anteil von knapp zehn Prozent seit dem Frühjahr größter Anteilseigner von Daimler.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte