Daimler will elektrisch betriebenen Bus bis 2020 in Serie bringen

Mannheim/Stuttgart - Daimler will bereits in wenigen Jahren Busse mit alternativen Antrieben in Serie fertigen. Noch vor dem Jahr 2020 werden batterie-elektrisch und mit Brennstoffzellen angetriebene Busse als Serienfahrzeuge auf den Markt kommen, kündigte der Entwicklungsleiter von Daimlers Bus-Sparte, Gustav Tuschen, am Freitag in Mannheim an.

Treiber seien die CO2-Gesetzgebung, Vorgaben zur Luftreinhaltung und Lärmvermeidung in Städten.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: Rein elektrisch betriebenen Bussen fehle es heute an Reichweite und damit an Einsatzmöglichkeiten, sagte Tuschen. Im Stadtbetrieb müssten Busse täglich bis zu 200 Kilometer zurücklegen. Noch habe der Verbrennungsmotor dabei entscheidende Vorteile. "Weder der Batteriebus noch der Brennstoffzellenbus sind zum heutigen Tage in großen Stückzahlen zu vermarkten."

Ein Problem bei elektrischen Antrieben bisher sind die Kapazitäten aktueller Batterien. "Die Batterieentwicklung geht rasant voran", sagte der Chef der Bussparte Hartmut Schick. "Wir sind dabei, einen elektrischen Antrieb zu entwickeln." Über größere Stückzahlen im gesamten Daimler-Konzern werde auch die Wirtschaftlichkeit von Elektroantrieben steigen. Bisher fertigt Daimler lediglich Busse mit Brennstoffzellen- oder Hybrid-Antrieb, die sowohl mit Diesel- als auch mit Strom betrieben werden. Diese werden in Kleinserien hergestellt.

München (APA/Reuters) - Siemens will beim Aufbau einer groß angelegten Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in Europa helfen. Der deutsche Industriekonzern beteiligt sich mit 10 Millionen Euro an dem schwedischen Start-up-Unternehmen Northvolt, das dort in den nächsten Jahren eine Batteriefabrik bauen will, wie beide Firmen am Freitag in München mitteilten.
 

Newsticker

Siemens beteiligt sich an Bau von Batteriefabrik in Schweden

Stuttgart (APA/Reuters) - Daimler könnte vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach einem Bericht des "Spiegel" zum Rückruf von mehr als 600.000 Dieselfahrzeugen verdonnert werden. Das KBA gehe dem Verdacht nach, dass bei diesen Modellen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung der Abgasreinigung manipulierten, berichtete das Magazin am Freitag.
 

Newsticker

Daimler droht Massenrückruf wegen Diesel

Wien/Sattledt (APA) - Der Diskonter Hofer plant in Maxglan in Salzburg den Bau seiner Osteuropa-Zentrale mit rund 350 Jobs im Endausbau, berichten die "Salzburger Nachrichten" am Freitag. Hintergrund für den Neubau sei, dass der derzeitige Hofer-Bürostandort mit 170 Mitarbeitern aus allen Nähten platze. Der neue Bürokomplex mit über 10.000 Quadratmetern Nutzfläche soll einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.
 

Newsticker

Diskonter Hofer plant Osteuropa-Zentrale in Salzburg mit 350 Jobs