Daimler plant Bau von E-Smarts mit Partner in China

Stuttgart (APA/Reuters) - Daimler will einem Medienbericht zufolge batteriebetriebene Smarts in China bauen. Der deutsche Autokonzern verhandle deshalb mit der Elektroautotochter BJEV seines chinesischen Partners BAIC über die Gründung eines Joint Ventures, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf Insider. Unklar sei, welchen Anteil Daimler an dem Gemeinschaftsunternehmen anstrebe.

Eine Unternehmenssprecherin wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Daimler hatte im März die Partnerschaft mit seinem chinesischen Partner BAIC vertieft und einen Anteil von 3,93 Prozent bei dessen Elektroauto-Tochter BJEV übernommen.

Daimler produziert bereits mit dem lokalen Joint-Venture-Partner BYD batteriebetriebene Fahrzeuge unter der Marke Denza in China, dem größten Pkw-Markt und wichtigstem Markt für Elektroautos der Welt. Auch westliche Hersteller wollen von der anziehenden Nachfrage für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben profitieren und müssen zudem die ab 2019 vorgeschriebene E-Auto-Quote erfüllen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte