Dänische Novo Nordisk bietet 2,6 Mrd. Euro für Biotechfirma Ablynx

Brüssel (APA/Reuters) - Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk will für 2,6 Mrd. Euro die belgische Biotechfirma Ablynx übernehmen. Der weltgrößte Insulinhersteller war nach eigenen Angaben Mitte Dezember mit einem ersten Offert bei dem Unternehmen aus Gent abgeblitzt. Das neue, bereits am 22. Dezember unterbreitete Angebot liege um rund 14 Prozent höher, teilte Novo Nordisk am Montag mit.

Bei Ablynx war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Biotechfirma ist auf die Erforschung von therapeutischen Nanokörpern spezialisiert. Sie sollen zur Bekämpfung unter anderem von Gelenkrheuma, Schuppenflechte und Krebs eingesetzt werden.

Positive Studienergebnisse gaben den Aktien von Ablynx zuletzt kräftig Auftrieb. Die Papiere gingen am Freitag bei 21,20 Euro aus dem Handel. Händler erwarteten am Montag einen Kurssprung, zur Eröffnung konnte zunächst noch kein Kurs festgestellt werden. Novo Nordisk bietet nach eigenen Angaben 28 Euro je Anteilsschein in bar plus 2,50, falls die Ablynx-Forschung bestimmte Bedingungen erfüllt. In der Ablynx-Heimat Belgien floriert die Biotech-Industrie nicht zuletzt wegen Steuervorteilen für solche Firmen.

Novo Nordisk hatte das Übernahmefieber in der Pharmaindustrie bisher nicht erfasst. Die Dänen konzentrierten sich stattdessen auf den Ausbau ihrer Marktführerschaft bei Diabetes-Mitteln. Doch zuletzt hatte sich das Management eine Erweiterung des Medikamente-Portfolios auf die Fahnen geschrieben und die Fühler auch zu der US-Biotechfirma Global Blood Therapeutics ausgestreckt.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker