Dänemark senkt Wirtschaftsprognose auf 1,1 Prozent

Steigende Exporte und stärkerer Konsum haben die dänische Wirtschaft im ersten Quartal angetrieben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs von Jänner bis März um 0,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt am Dienstag in Kopenhagen mitteilte. Trotz des guten Jahresauftakts dürfte das Wachstum 2016 aber hinter dem der Nachbarn bleiben. Die Regierung senkte ihre Prognose von 1,9 auf 1,1 Prozent.

"Auch wenn die Zahlen für das erste Quartal ganz nett aussehen, so bleibt das Wachstum insgesamt doch sehr niedrig", sagte der Chefvolkswirt der Danske Bank, Las Olsen. "Die erwartete Expansion wird vor allem befeuert von steigenden Konsumausgaben aufgrund höherer Reallöhne, der zunehmenden Beschäftigung, niedrigen Zinsen und wachsenden Immobilienpreisen", sagte Storup Nielsen von Nordea Markets. Die dänische Wirtschaft wird stark von Exporten gestützt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro