Dänemark gibt wieder Geldmarktpapiere aus, Druck auf Krone lässt nach

Kopenhagen - Der Druck auf die dänische Krone lässt offenbar nach. Das Land nahm am Montag die Ausgabe von Geldmarktpapieren wieder auf. Diese hatte es Anfang Februar ausgesetzt, um einen Ansturm von Investoren, die vor der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) aus der Eurozone flüchteten, auf die eigene Währung abzumildern.

Dänemark begab am Montag Geldmarktpapiere mit drei- und sechsmonatiger Laufzeit. Die Rendite lag bei minus 0,9 Prozent bzw. minus 0,75 Prozent.

Die dänische Notenbank senkte in den vergangenen Monaten ihre Leitzinsen in mehreren Schritten in den negativen Bereich, um die Anbindung ihrer Währung an den Euro zu verteidigen. Die umfassenden Staatsanleihekäufe der EZB setzten die Krone unter Druck. Mit ihrem negativen Leitzins versucht die dänische Notenbank, Anlagen in Dänemark unattraktiver zu machen. Denn die Krone soll nur in einer Bandbreite von 2,25 Prozent nach oben und unten zum Zentralkurs von 7,46 Kronen je Euro schwanken.

Um über die Zinssenkungen hinaus die Nachfrage nach dänischen Anlagen zu schwächen, hatte die Notenbank in einer ungewöhnlichen Maßnahme mit dem Ausgabestopp für Staatsanleihen zusätzlich das Angebot verknappt. Dadurch stiegen die Anleihekurse und im Gegenzug sanken die Renditen. So sollten Anleger abgeschreckt werden.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch