Cybercrime-Netzwerk zockte österreich- und weltweit Bankkunden ab

Wien - Ein von der Ukraine aus operierendes Cybercrime-Netzwerk hat tausende Bankkunden weltweit abgezockt. In Österreich gibt es mindestens 200 Schadensfälle mit einem Volumen von rund 1,2 Millionen Euro, gab das Bundeskriminalamt (BK) am Donnerstag mit Vertretern von Europol, Eurojust und den Strafverfolgungsbehörden fünf weiterer europäischer Länder in Wien bekannt. Die Ermittlungen gehen aber weiter.

Die Kriminellen verwendeten Hackerprogramme, um in Online-Banking-Systeme einzudringen, dort Trojaner zu installieren und damit die Sicherheitseinrichtungen der Finanzinstitute zu zerstören. In Österreich sollen alle Großbanken betroffen gewesen sein. Jeder der Cyberkriminellen hatte eine spezielle Aufgabe und die Gruppe war an der Beschädigung von zehntausenden Computern beteiligt, wobei es durch das Stehlen von Zugangsdaten auch zur Geldwäsche mittels "Geldmühlen-Netzwerken" gekommen sei.

Mit Computer-Schadprogrammen wie "Spyeye", "ICE IX" und "Citadel" wurden TAN-Codes (Transaktionsnummern für das Online-Banking) ausspioniert. Die Beschuldigten tätigten mit den gephishten Daten Überweisungen auf eigene Konten. Mittelsmänner, sogenannte Finanzagenten oder "Money Mules", transferierten das Geld nach Osteuropa weiter.

Ins Rollen kam der Fall bereits 2011 durch eine Anzeige eines Geschädigten aus Salzburg. Um der internationalen Dimension gerecht zu werden, wurde 2013 unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Wien ein "Joint Investigation Team", kurz JIT Mozart, gegründet, unter Einbindung von Belgien, Finnland, Großbritannien, den Niederlanden und Norwegen und unterstützt durch Europol und Eurojust - das bisher größte JIT überhaupt.

Insgesamt wurden bisher rund 60 Beschuldigte ausgeforscht bzw. festgenommen, zuletzt gab es am 18. und 19. Juni fünf Festnahmen in der Ukraine. Zuvor war im März ein als Drahtzieher geltender Verdächtiger ausgeforscht worden. Das Strafverfahren in Österreich richtet sich gegen 55 Beschuldigte. Ihnen wird vorgeworfen, als via Spam-Mails angeworbene "Finanzagenten" ihre Konten für Überweisungen zur Verfügung gestellt zu haben. Lang zeigte sich "überrascht über die Bereitschaft einer relativ großen Anzahl an Personen" in Österreich, sich an solchen Geldwäschesystemen zu beteiligen. Der bis jetzt erwiesene Gesamtschaden liegt bei zwei Millionen Euro.

Abgeschlossen ist die Arbeit der Ermittler nicht: "Es ist wahrscheinlich, dass wir erst im ersten Viertel dieses Falles stehen", meinte Lang: Von rund 17 Terabyte an sichergestellten Daten, das seien 20 bis 40 Millionen Seiten, wurden bisher rund 1,7 Terabyte ausgewertet. Der Akt der Staatsanwaltschaft Wien ist 58 Bände, also ungefähr 30.000 Seiten dick. Ermittelt wird wegen des Verdachts des betrügerischen Datenverarbeitungsmissbrauchs, der kriminellen Organisation und des schweren Betrugs.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte