CTS Eventim übernimmt italienischen Konzertveranstalter

München (APA/Reuters) - Europas größter Ticketvermarkter und oeticket-Mutter CTS Eventim stärkt sein Unterhaltungsgeschäft mit einer Übernahme in Italien. Der deutsche Konzertveranstalter kündigte am Donnerstag an, einen Anteil von 60 Prozent an dem Musik- und Live-Entertainment-Anbieter Friends & Partners zu erwerben.

Das italienische Unternehmen, das Musiker wie Gianna Nannini, Zucchero und Nek vertritt, erlöste in den vergangenen Jahren einen durchschnittlichen Umsatz von 80 Mio. Euro. CTS Eventim kam zuletzt auf einen Jahresumsatz von 830 Mio. Euro. Zum Kaufpreis äußerten sich die Partner nicht. Der Gründer von Friends & Partners, Ferdinando Salzano, bleibt als Firmenchef an Bord.

"Viele Künstler sprechen längst ein internationales Publikum an und planen ihre Live-Auftritte unabhängig von Landesgrenzen", erklärte CTS-Chef Klaus-Peter Schulenberg. "Es ist unser Ziel, ihnen unter dem Dach von CTS Eventim europaweite Tourneemöglichkeiten sowie ein effizientes Ticketing anzubieten."

Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Regierung schiebt ihr Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts einem Medienbericht zufolge auf die lange Bank. Die Ausgaben sollen die Einnahmen nun erst 2025 decken und damit fünf Jahre später als bisher geplant, berichtete die Tageszeitung "Nikkei" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf den Budgetentwurf.
 

Newsticker

Bericht - Japan erwartet erst 2025 ausgeglichenes Budget

Wien/Linz (APA) - Der heutige 33. Tag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat gleich mit einigen Absenzen begonnen. Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki und ein Angeklagter zur Causa Linzer Terminal Tower ließen sich durch ihre Anwälte entschuldigen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Drei Angeklagte heute nicht da

Wien (APA) - Die arabische Fluglinie Kuwait Airways, die zuletzt in Deutschland für Kritik sorgte, weil sie die Beförderung eines Israelis verweigert hatte, wird ab Juni auch nach Wien fliegen, berichtet die "Presse" am Mittwoch. Geplant sind demnach drei wöchentliche Direktverbindungen zwischen Wien und dem internationalen Flughafen in Kuwait. Vorerst soll die Fluglinie bis September nach Wien fliegen.
 

Newsticker

Antiisraelische Fluglinie Kuwait Airways fliegt ab Juni nach Wien