Crowdinvesting-Plattform Rendity expandiert nach Deutschland

Wien/München (APA) - Das österreichische Crowdinvesting-Unternehmen Rendity expandiert nach Deutschland. Eine Tochtergesellschaft in München sei bereits gegründet worden und das Unternehmen sei im Vermittlerregister für Anlagerunternehmer eingetragen, teilte das Unternehmen heute, Montag in einer Aussendung mit.

2015 wurde die Crowdinvesting-Plattform als Start-up gegründet. Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Finanzierung von Immobiliendevelopments und die Beteiligung an Bestandsimmobilien, dies in erster Linie in Österreich. Heuer wurden hierzulande laut Rendity fünf Projekte mit einem Gesamtvolumen von drei Mio. Euro über die Crowd finanziert.

Der österreichische Markt und speziell Wien würden bei deutschen Anlegern als besonders sicher und chancenreich erachtet, bereits heute kämen ohne aktives Marketing rund 25 Prozent der Zugriffe auf der Plattform aus Deutschland. Künftig rechne man mit höheren Kapitalzuflüssen aus Deutschland als aus Österreich, erklärte Geschäftsführer Tobias Leodolter in der Aussendung.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen