Crowdinvesting-Plattform Conda hat mehr als 20 Mio. Euro eingesammelt

Wien (APA) - Die österreichische Crowdinvesting-Plattform Conda hat seit ihrer Gründung im Jahr 2013 bisher 93 Projekte abgewickelt, in die mehr als 9.700 Investoren insgesamt über 20 Mio. Euro investiert haben. Noch mehrere Wochen lang kann man sich am Tiroler Unternehmen Greenstorm beteiligen, das Hotels mit leeren Betten E-Bikes und Elektroautos zur Verfügung stellt und dafür Hotelgutscheine bekommt.

Die Hotelgutscheine werden stark verbilligt weiterverkauft und so zu Geld gemacht. Bisher hat Greenstorm mehr als 300.000 Euro von Investoren eingesammelt, denen Mindestzinsen in Höhe von 6 Prozent versprochen werden. Für das nächste Jahr habe man rund 6.000 neue E-Bikes bestellt, sagte Greenstorm-Geschäftsführer Richard Hirschhuber am Donnerstag laut Aussendung. "Aufgrund der enormen Nachfrage könnten wir 2018 ohne große Probleme zusätzlich 1.000 weitere E-Bikes vermieten."

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia