Credit Agricole schluckt italienische Banca Leonardo

Rom/Paris (APA) - Die französische Großbank Credit Agricole übernimmt die Mehrheit an der italienischen Investmentbank Leonardo. Die zu Credit Agricole gehörende Gesellschaft Indosuez Wealth Management hat sich mit den Mehrheitsaktionären der Bank auf die Übernahme eines 67 Prozent schweren Aktienpakets geeinigt, berichteten italienische Medien am Mittwoch.

Indosuez Wealth Management wird demnach Beteiligungen von den Leonardo-Aktionären Exor, GBH, Eurazeo, Swilux und Torreal übernehmen. Auch den übrigen Aktionären sollen Angebote gelegt werden, um das Paket schlussendlich auf 100 Prozent zu steigern. Der Deal soll im Laufe des ersten Halbjahrs 2018 abgeschlossen sein, berichteten italienische Medien. Durch die Übernahme sollen die Assets under Management um 5,9 Mrd. Euro ansteigen, so die Bank. Die Banca Leonardo ist als Investmentbank und Vermögensverwalter aktiv.

Mit dem Deal wächst die Präsenz der französischen Credit Agricole in Italien weiter. Die Gruppe besitzt in Italien bereits die Banken Cariparma und Fiuladria. Vor wenigen Wochen hatten die Franzosen drei krisengeschüttelte italienische Sparkassen - CariCesena, Cr San Miniato und Cr Rimini - erworben. Die UniCredit-Fondstochter Pioneer war von Amundi, Tochter von Credit Agricole im Bereich Asset Management, für 4 Mrd. Euro erworben worden.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen