Conwert legte nach Immobilienverkäufen 2015 stark zu

Wien - Der börsennotierte Immobilienkonzern Conwert hat im Jahr 2015 zahlreiche Häuser in nicht so guten Lagen abgestoßen. In der Folge sanken die Vermietungserlöse, Umsatz und operative Ergebnis dagegen legten stark zu. Unterm Strich stand wieder ein Gewinn, nach einem Verlust im Vorjahr. Heuer will der Konzern weitere Immobilien im Wert von 300 bis 350 Mio. Euro abstoßen und seine Kreditkosten drücken.

Conwert meldete am Mittwoch für das Geschäftsjahr 2015 eine Umsatzsteigerung von fast 33 Prozent auf 506,3 Mio. Euro. Großteils war dies den deutlich von 73 Mio. auf 208 Mio. Euro gestiegenen Veräußerungserlösen aus als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien zu verdanken, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht.

Die vermietbaren Mieteinheiten reduzierten sich um fast zehn Prozent auf 27.494, die Vermietungserlöse gingen um 4,7 Prozent auf 226,1 Mio. Euro zurück. Die Leerstandsrate verbesserte sich auf 6,6 Prozent nach 9 Prozent zum Jahresende 2014.

Operativ war Conwert nach Eigenangaben so gut unterwegs wie nie zuvor. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 49 Prozent auf 181,3 Mio. Euro, der in der Immobilienbranche wichtige FFO I (Ergebnis vor Verkaufsergebnissen und Einmaleffekten) verbesserte sich um knapp 54 Prozent auf 53,4 Mio. Euro. Heuer soll dieser auf 65 Mio. Euro steigen, so das Management.

Das Konzernergebnis Ertragssteuern belief sich auf 83,3 Mio. Euro, im Jahr 2014 hatte es noch ein Minus von 8,9 Mio. Euro gegeben.

Im laufenden Jahr will sich Conwert weiter auf Wohnimmobilien in Deutschland und Österreich konzentrieren. Weiters sollen Kredite neu verhandelt werden. 2015 hätten die Fremdkapitalkosten auf einen durchschnittlichen Zinssatz von 2,32 Prozent gesenkt werden können, heuer wolle man noch weniger zahlen.

Auch der Abverkauf sogenannter Nicht-Kernimmobilien soll weitergehen. Conwert rechnet da mit einem Verkaufsvolumen von 300 bis 350 Mio. Euro.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch