Conwert drehte im Halbjahr 2015 ins Plus - Weniger Mieteinnahmen

Der stark in Deutschland engagierte börsennotierte Immobilienkonzern Conwert war im ersten Halbjahr 2015 profitabler unterwegs und hat wieder schwarze Zahlen geschrieben. Nach einem Verlust von 23,1 Mio. Euro in der Vorjahresperiode gab es einen Gewinn von 24,5 Mio. Euro. Die Mieterlöse sind wegen Verkäufen um 6,4 Prozent auf 113,5 Mio. Euro gesunken. Die Guidance für das Gesamtjahr wurde erhöht.

Aufgrund höherer operativer Effizienz und gesunkener Finanzierungskosten rechnet das Conwert-Management für 2015 nun mit einem operativen Ergebnis (FFO I) von 48 Mio. Euro (+20 Prozent). 2014 waren es 34,8 Mio. Euro gewesen.

In den ersten sechs Monaten 2015 hat Conwert mit 74,6 Mio. Euro ein Nettoergebnis aus Vermietung auf Vorjahresniveau erzielt (+0,3 Prozent). "Der Anstieg beruht auf einer deutlich erhöhten Effizienz im operativen Geschäft", teilte das Unternehmen mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 8 Prozent auf 59,2 Mio. Euro, das Ebit um knapp 31 Prozent auf 61,5 Mio. Euro und der FFO I um zwei Drittel auf 25,7 Mio. Euro.

Immer noch tiefrot war das Finanzergebnis, das sich auf -32,3 Mio. Euro belief. In der Vorjahresperiode war das Minus wegen Swap-Geschäften aber mit -73,1 Mio. Euro deutlich stärker im Minus gelegen.

Conwert ist seit einigen Monaten dabei, sein Portfolio massiv zu bereinigen. Von Gewerbeimmobilien will sich der Konzern trennen und sich dafür auf Wohnungen in Deutschland und Österreich konzentrieren. Im ersten Halbjahr stiegen die Verkaufsumsätze stark auf 92,5 Mio. (36,3 Mio.) Euro, davon entfielen 55 Mio. Euro auf Gewerbeimmobilien.

Für das Gesamtjahr 2015 geht das Management von Verkaufserlösen bei den Gewerbeimmobilien in Höhe von 150 bis 200 Mio. Euro aus. Auch für 2016 erwartet Conwert ähnlich hohe Verkaufserlöse. Allerdings dürfte das Nettoergebnis aus Vermietung (NRI) etwas zurückgehen - in der Pflichtmitteilung war von einem "voraussichtlich leicht senkenden Effekt" durch Verkäufe die Rede.

Finanzvorstand Thomas Doll, der Conwert derzeit leitet - der Deutsche Wolfgang Beck tritt seinen CEO-Posten am 1. September an - will die Leerstandsquote im Gesamtjahr 2015 auf unter 8 Prozent bringen - bei gleichzeitigen Einsparungen auf der Aufwandsseite, wie er erklärte.

Conwert ist seit Kurzem zu einem Gutteil in deutscher Hand. Mitte August bekam der börsennotierte österreichische Konzern mit dem deutschen Unternehmen Adler Real Estate einen neuen Großaktionär. Adler kaufte für 285 Mio. Euro ein knapp 25-prozentiges Aktienpaket des israelischen Milliardärs Teddy Sagi. Das Paket gehörte davor dem Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner, der seinen Anteil an Conwert ursprünglich an die Deutsche Wohnen abgeben wollte. Die Übernahme der Conwert durch die Deutsche Wohnen platzte jedoch, ebenso wie wie ein milliardenschwerer geplanter Zukauf in Deutschland Anfang August.

Conwert verfügte Ende Juni über ein Immobilienvermögen von 2,76 Mrd. Euro (ein Jahr davor: 2,84 Mrd. Euro).

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch