Constantin bringt Finanzen in Ordnung

München/Ismaning (APA/dpa) - Der deutsche Filmkonzern Constantin Medien hat sich finanziell wieder etwas Luft verschafft. Mit der Schweizer Stella Finanz sei am Mittwoch die Rückführung eines Darlehens über 35 Mio. Euro und die Beilegung aller Rechtsstreitigkeiten vereinbart worden, teilte Constantin in München mit.

Damit könne Constantin jetzt wieder frei über die verpfändeten Aktien ihrer Schweizer Tochter Highlight verfügen. Dadurch wird die dringend notwendige Refinanzierung einer auslaufenden Unternehmensanleihe von 65 Mio. Euro einfacher.

Constantin-Großaktionär Dieter Hahn hatte die Filmsparte verkaufen wollen, um die Schulden abzutragen und das lukrative Geschäft mit dem Champions-League-Vermarkter Team und dem Sender Sport1 zu stärken. Sein Kontrahent Bernhard Burgener, mit 30 Prozent der Anteile größter Constantin-Aktionär, will das Filmgeschäft behalten und bestimmt seit der Hauptversammlung im August den Kurs. Der neue Vorstandschef Olaf Schröder sagte, die Einigung mit Stella sei "ein erster wichtiger Schritt zur Sicherung der Finanzierungsstruktur". Die 65-Millionen-Anleihe wolle er bis Jahresende refinanzieren.

Constantin ist an der Börse 210 Mio. Euro wert. Burgener hat ein Übernahmeangebot angekündigt. Johannes Weber von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger rechnet aber mit Hindernissen. Andernfalls hätte Hahn ja sehenden Auges auf eine Übernahmeprämie in Millionenhöhe verzichtet, als er soeben seinen Aktienanteil von 30 auf 21 Prozent reduzierte, erklärte Weber.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte