Constantia Flexibles stellt Organisationsstruktur grundsätzlich um

Wien (APA) - Der Verpackungskonzern Constantia Flexibles stellt sich grundsätzlich neu auf. Ab Jahresbeginn 2018 wird die Gruppe nur mehr aus den zwei Divisionen Food und Pharma bestehen, die von Stefan Grote und Pierre-Henri Bruchon geleitet werden. Die neue Struktur sei eine Konsequenz aus dem Verkauf der Division Labels, so das Unternehmen am Mittwoch.

Die regionalen Büros in Houston (USA) und Dubai (VAE) werden geschlossen. Die zuständigen Geschäftsleiter Stefan Bogoll und Friedrich Humer scheiden aus ihren Funktionen aus.

"Unsere neue und schlanke Unternehmensstruktur erhöht die Flexibilität, reduziert die Komplexität wie auch die Kosten und beschleunigt die Prozesse der Entscheidungsfindung. Davon werden letzten Endes alle unsere Kunden weltweit profitieren", so CEO Alexander Baumgartner.

Neben den beiden Vorständen Alexander Baumgartner (CEO) und Stephan Kühne (CFO) werden der erweiterten Geschäftsleitung zukünftig die beiden Divisionsleiter Stefan Grote und Pierre-Henri Bruchon sowie Michael Müller (Executive Director Human Resources), und Thomas Eck (Senior Vice President Operations) angehören.

Eck werde eine Fertigungs- und Technologiestrategie für Constantia Flexibles entwickeln und eine operative Leistungskultur implementieren. Darüber hinaus werde er für die Bereiche Nachhaltigkeit, Gesundheit und Sicherheit, Qualität, Technologie sowie Forschung und Entwicklung verantwortlich zeichnen, so das Unternehmen.

Constantia Flexibles ist laut eigenen Angaben der weltweit viertgrößte Hersteller von flexiblen Verpackungslösungen und stellt mit rund 7.400 Mitarbeitern maßgeschneiderte Verpackungslösungen an 32 Standorten in 18 Ländern her. Zu den Kunden zählen zahlreiche internationale Konzerne und lokale Marktführer aus den Geschäftsbereichen Food und Pharma.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia