Computerspielbranche fordert mehr Tempo bei Digitalpolitik

(APA/dpa) - Die Computerspielbranche drängt die deutsche Regierung, rasch mehr Geld in den Breitbandausbau und andere Bereiche der Digitalpolitik zu stecken. Die Pläne aus der "Digitalen Agenda" müssten zügig umgesetzt werden, forderte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) am Montag.

Bisher mangele es an "den notwendigen finanziellen Mitteln und konkreten Maßnahmen", erklärte BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk. Er drängte auf mehr Tempo: Es sei wichtig, dass "wir keine Zeit verlieren".

In einem offenen Brief an die drei zuständigen Bundesministerien - Verkehr und digitale Infrastruktur, Wirtschaft sowie das Innenministerium - erklärte der Verband, die bisher eingeplanten Gelder seien nicht ausreichend. Der Ausbau schneller Breitband-Internetverbindungen müsse ehrgeiziger verfolgt werden. Risikokapital-Anlagen, die besonders Start-ups zum Anschub ihres Geschäfts nutzen, müssten gefördert werden. Auch die Netzneutralität, nach der alle Datenpakete gleich schnell durchgeleitet werden, müsse festgeschrieben werden, forderte der Videospielverband.

Am Dienstag treffen sich Vertreter der IT-Branche und Politiker auf dem IT-Gipfel in Hamburg, der vom Bundeswirtschaftsministerium veranstaltet wird.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro