Computer entzaubern Hedgefonds-Manager

Hedgefonds-Manager ist derzeit alles andere als ein Traumjob. Schlimm genug, dass sich viele der häufig umjubelten Finanzakrobaten in den vergangenen Monaten verzockt haben. Nun läuft ihnen noch "Kollege Computer" den Rang ab: Die sogenannten Blackbox-Hedgefonds, bei denen allein hoch entwickelte Programme die Investitionsentscheidungen treffen, machten im Jänner trotz fallender Börsen Gewinne.

Menschliche Fondsmanager fuhren dagegen teilweise zweistellige prozentuale Verluste ein. Anleger vollautomatisierter Fonds können sich zum Jahresauftakt über eine Rendite von durchschnittlich 4,1 Prozent freuen. Dies ergibt sich aus einem Branchenvergleich, den eine große international tätige Bank zusammengestellt hat und den Reuters einsehen konnte. Mit einem Plus von jeweils mehr als 14 Prozent sind der Hedgefonds Horseman Global der britischen Investmentfirma Horseman Capital und Conquest Macro des US-Vermögensverwalters Conquest Capital die aktuellen Stars der verschwiegenen Branche.

Programme der Blackbox-Hedgefonds verfolgen kontinuierlich die Kursentwicklung verschiedener Anlageklassen. Erkennen sie einen Trend, springen sie auf diesen Zug auf. So schlugen einige von ihnen Kapital aus der Talfahrt der Aktienmärkte. Der DAX rutschte im Jänner um knapp neun Prozent ab. Bei seinem US-Pendant Dow Jones belief sich das Minus auf 5,5 Prozent. Die Börse Shanghai - Ausgangspunkt des weltweiten Börsenbebens der vergangenen Wochen - brach sogar um knapp ein Viertel ein.

In dieser Gemengelage verloren auf asiatische Aktien spezialisierten Fonds durchschnittlich 7,5 Prozent. Europäische Aktienfonds büßten 3,2 Prozent und solche mit US-Papieren immerhin noch 2,3 Prozent ein. Eine der wenigen Ausnahmen ist der von Oliver Kelton geführte Odey European Focus Fund des britischen Vermögensverwalters Odey. Seine Wette auf eine Abkühlung der chinesischen Konjunktur zahlte sich aus: Plus 12,7 Prozent seit Jahresbeginn.

An den Rohstoffmärkten fing das Jahr 2016 genauso schwierig an wie das Jahr 2015 geendet hatte: Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich im Jänner um etwa fünf Prozent und das wichtige Industriemetall Kupfer um etwa vier Prozent.

Aus diesem Preisverfall schlug Millburn Commodity des US-Vermögensverwalters Millburn Ridgefield erneut Kapital. Dessen aus Bits und Bytes zusammengesetzter Fondsmanager hatte mit Wetten auf den Ölpreis -Verfall seinen Anlegern im vergangenen Jahr bereits zu einer Rendite von satten 25,6 Prozent verholfen.

Für seine Kollegen aus Fleisch und Blut, die sich als Gegenleistung für nicht selten zweistellige Renditen fürstlich entlohnen lassen, lief 2015 dagegen durchwachsen. Rund 100 Hedgefonds machten dicht. Allerdings kamen gleichzeitig mehrere Dutzend neue hinzu.

Hedgefonds sind für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Kritiker sehen in ihnen ein Risiko für die Weltwirtschaft, weil sie auf der Jagd nach Rendite häufig extreme Risiken eingingen und damit die Stabilität der Finanzmärkte gefährden. Einen Einblick in diese Welt gewährt der Mitte Jänner angelaufene Film "The Big Short", der sich um den Ausbruch der Finanzkrise 2008 dreht. Da sich die Hegdefonds-Branche allerdings ungern in die Karten schauen lässt, sind seriöse Informationen Mangelware.

Weltmarktführer mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 162 Mrd. Dollar ist Bridgewater. Die traditionsreiche britische Man Group kommt als größter börsennotierter Konkurrent auf knapp die Hälfte. Computergesteuerte Hedgefonds werden meist von kleinen, spezialisierten Firmen - sogenannten Fonds-Boutiquen - angeboten. Dem deutschen Branchenverband BAI zufolge hatten Investoren Anfang 2014 weltweit 2,7 Billionen Dollar bei Hedgefonds angelegt. Dies entspricht der jährlichen Wirtschaftsleistung Frankreichs.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte