Computer ersetzen über 200 Marketing-Mitarbeiter bei Zalando

Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Online-Modehändler Zalando will seine Produkte noch stärker mit Hilfe von Computerprogrammen vermarkten und baut deshalb Stellen im Marketing in Berlin ab. 200 bis 250 Beschäftigte seien betroffen, sagte eine Sprecherin. Einige würden in anderen Bereichen eingesetzt, mit den übrigen Aufhebungsverträge verhandelt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Zalando-Manager Moritz Hahn erklärte, man wolle die Kundenansprache mit Hilfe gesammelter Daten noch stärker personalisieren. Zudem sollten die Landesgesellschaften beim Marketing eigenständiger werden, um Kunden gezielter ansprechen zu können.

Zalando beschäftigt in Berlin etwa 6.000 seiner 15.000 Mitarbeiter und stellt weiter ein. Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt, die Zahl heuer um 2.000 zu steigern. Den Großteil der Neueinstellungen soll es in Berlin geben. Gesucht werden etwa Entwickler und Daten-Analysten.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz