Commerzbank - Vier Kandidaten im Rennen um Chefposten

Auf die Nachfolge für den scheidenden Commerzbank-Chef Martin Blessing können sich einem Zeitungsbericht zufolge noch vier Kandidaten Hoffnung machen. Neben dem für Mittelstandskunden zuständigen Commerzbank-Vorstand Markus Beumer und Privatkundenchef Martin Zielke haben laut "Handelsblatt" (Mittwoch) auch zwei externe Kandidaten Chancen auf die Führungsposition im zweitgrößten deutschen Geldhaus.

Der Nominierungsausschuss der Bank erstellt dem Bericht in der Mittwochsausgabe zufolge noch in dieser Woche eine Vorschlagsliste für die Aufsichtsratssitzung am nächsten Dienstag. Wie viele der vier Kandidaten dem Aufsichtsrat tatsächlich vorgeschlagen werden, sei aber noch offen, bezieht sich die Zeitung auf Informationen aus Finanzkreisen. Die Commerzbank wollte das nicht kommentieren.

Blessing hatte im vergangenen November angekündigt, seinen bis Ende Oktober 2016 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Er hatte den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank im Mai 2009 übernommen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden