Commerzbank-Vergleich in USA verzögert sich angeblich

(APA/Reuters) - Der Vergleich zwischen der Commerzbank und den US-Behörden wegen möglicher Verstöße gegen amerikanische Sanktionen verzögert sich Insidern zufolge. Das Verfahren könne sich möglicherweise noch bis Ende des Jahres hinziehen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Grund sei eine separate Untersuchung zu Transaktionen der Commerzbank im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal beim japanischen Kamera- und Medizintechnikhersteller Olympus. Die Ermittler wollten die Beilegung beider Rechtsfälle koordinieren.

Für die Verletzung von US-Handelsbeschränkungen gegen den Iran allein soll die Commerzbank früheren Informationen zufolge rund 650 Mio. Dollar (513,18 Mio. Euro) zahlen. Ein Vergleich war ursprünglich bis Ende September erwartet worden. Doch die Einigung sei auf Eis gelegt worden, da die Bundesstaatsanwaltschaft in Manhattan Unterlagen der Commerzbank im Zusammenhang mit dem 1,7 Mrd. Dollar schweren Bilanzskandal bei der japanischen Olympus prüfe, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Beilegung der Streitfälle werde Deutschlands zweitgrößte Bank nun mehr als 650 Mio. Dollar kosten, sagte einer der Insider, der keine neue Summe nannte.

Der Olympus-Fall ist einer der größten Bilanzskandale der Geschichte. Im Jahr 2011 hatte der Konzern zugegeben, die Bücher frisiert zu haben, um massive Investmentverluste zu verbergen. Nach Gerichtsunterlagen hat die Commerzbank Transaktionen im Wert von hunderten Millionen Dollar abgewickelt, die im Zusammenhang mit dem Skandal stehen. Die Staatsanwaltschaft habe daher eine Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob die Commerzbank gegen den Bank Secrecy Act verstoßen hat, sagten zwei Insider. Der Bank Secrecy Act ist das zentrale US-Gesetz gegen Geldwäsche und verpflichtet Banken, verdächtige Transaktionen zu melden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte