Commerzbank holt sich 1,4 Milliarden Euro über Kapitalerhöhung

Frankfurt - Die Commerzbank hat ihre Krisenpuffer über Nacht gestärkt. Das deutsche Institut sammelte mit einer 10-prozentigen Kapitalerhöhung knapp 1,4 Mrd. Euro ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Preis für die neuen Anteilsscheine lag bei 12,10 Euro pro Stück, das waren gut sechs Prozent weniger als der Schlusskurs am Montagabend.

Die neuen Aktien wurden nur institutionellen Anlegern angeboten, Altaktionäre gingen leer aus. Mit dem Erlös stärkt die Bank ihre Kapitalquoten. So steigt die risikogewichtete harte Kernkapitalquote auf 10,2 Prozent, die sogenannte Verschuldungsquote (Leverage Ratio) verbessert sich auf 3,9 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte