Commerzbank holt sich 1,4 Milliarden Euro über Kapitalerhöhung

Frankfurt - Die Commerzbank hat ihre Krisenpuffer über Nacht gestärkt. Das deutsche Institut sammelte mit einer 10-prozentigen Kapitalerhöhung knapp 1,4 Mrd. Euro ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Preis für die neuen Anteilsscheine lag bei 12,10 Euro pro Stück, das waren gut sechs Prozent weniger als der Schlusskurs am Montagabend.

Die neuen Aktien wurden nur institutionellen Anlegern angeboten, Altaktionäre gingen leer aus. Mit dem Erlös stärkt die Bank ihre Kapitalquoten. So steigt die risikogewichtete harte Kernkapitalquote auf 10,2 Prozent, die sogenannte Verschuldungsquote (Leverage Ratio) verbessert sich auf 3,9 Prozent.

Paris/Toulouse (APA/Reuters) - Laut Branchenkreisen könnte der europäische Luftfahrtkonzern Airbus künftig weniger Großraumflugzeuge vom Typ A380 bauen. Derzeit werde geprüft, ob die Produktion bis auf sechs Maschinen pro Jahr gesenkt werden könnte, ließ Airbus den Insidern zufolge einige Zulieferer wissen. Schon 2018 will Airbus nur noch zwölf und 2019 nur noch acht Jets dieses Typs herstellen.
 

Newsticker

Kreise - Airbus könnte A380-Produktion drosseln

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Wirtschaft

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Finanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier seiner europäischen Amtskollegen haben die US-Regierung vor den negativen Folgen ihrer geplanten Steuerreform gewarnt. Die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen.
 

Newsticker

Fünf EU-Finanzminister warnen vor US-Steuerreform