Commerzbank hebt Kursziel für Flughafen Wien von 78 auf 100 Euro an

Schwechat - Die Analysten der Commerzbank haben ihr Kursziel für den Flughafen Wien deutlich von 78,0 Euro auf 100,0 Euro nach oben geschraubt. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt aufrecht.

Im dritten Quartal haben sich die Verkehrszahlen des heimischen Airports wieder verbessert hat, schreiben die Commerzbank-Experten. Im Halbjahr lastete noch die Russland/Ukraine-Krise auf den Zahlen. Aufgrund dieser positive Entwicklung befinden die Analysten den Unternehmensausblick für 2015 von ein bis zwei Prozent Wachstum bei den beförderten Passagieren als zu konservativ.

Auch für das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) behalten die Commerzbank-Experten ihre optimistische Schätzung von 272 Mio. Euro bei. Zudem haben sie ihre Schätzungen für den Free Cash Flow (FCF) für die Jahre 2015 und 2016 um zwölf bzw. um sechs Prozent angehoben.

Beim Gewinn je Aktie sehen die Commerzbank-Analysten 4,69 Euro für 2015 sowie 5,38 Euro bzw. 6.01 Euro für die beiden Folgejahre. Die Dividende wird für das Jahr 2015 mit 1,88 Euro erwartet, in den Jahren 2016 und 2017 beläuft sich die Prognose je Anteilsschein auf 2.15 Euro bzw. 2,41 Euro.

Am Montagvormittag notierten die Flughafen Wien-Titel an der Wiener Börse mit plus 0,43 Prozent auf 82,69 Euro.

Analysierendes Institut Commerzbank

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA

Air Berlin - Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer in Sorge

Wirtschaft

Air Berlin - Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer in Sorge