Commerzbank hebt Kursziel für Flughafen Wien von 78 auf 100 Euro an

Schwechat - Die Analysten der Commerzbank haben ihr Kursziel für den Flughafen Wien deutlich von 78,0 Euro auf 100,0 Euro nach oben geschraubt. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt aufrecht.

Im dritten Quartal haben sich die Verkehrszahlen des heimischen Airports wieder verbessert hat, schreiben die Commerzbank-Experten. Im Halbjahr lastete noch die Russland/Ukraine-Krise auf den Zahlen. Aufgrund dieser positive Entwicklung befinden die Analysten den Unternehmensausblick für 2015 von ein bis zwei Prozent Wachstum bei den beförderten Passagieren als zu konservativ.

Auch für das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) behalten die Commerzbank-Experten ihre optimistische Schätzung von 272 Mio. Euro bei. Zudem haben sie ihre Schätzungen für den Free Cash Flow (FCF) für die Jahre 2015 und 2016 um zwölf bzw. um sechs Prozent angehoben.

Beim Gewinn je Aktie sehen die Commerzbank-Analysten 4,69 Euro für 2015 sowie 5,38 Euro bzw. 6.01 Euro für die beiden Folgejahre. Die Dividende wird für das Jahr 2015 mit 1,88 Euro erwartet, in den Jahren 2016 und 2017 beläuft sich die Prognose je Anteilsschein auf 2.15 Euro bzw. 2,41 Euro.

Am Montagvormittag notierten die Flughafen Wien-Titel an der Wiener Börse mit plus 0,43 Prozent auf 82,69 Euro.

Analysierendes Institut Commerzbank

Was die EU von ihren östlichen Partnern verlangt

Politik

Was die EU von ihren östlichen Partnern verlangt

Wien (APA) - Die Frauen in der Produktionsgewerkschaft Pro-Ge fordern mehr Schutz vor sexueller Gewalt am Arbeitsplatz. Dazu solle der Arbeitgeber verstärkt in die Pflicht genommen werden. In den Betrieben sollten Leitlinien erarbeitet werden, um explizit klarzustellen dass Gewalt, Mobbing und sexuelle Belästigung gegenüber Beschäftigten nicht toleriert und entsprechend sanktioniert werde.
 

Newsticker

Pro-Ge-Gewerkschafterinnen fordern mehr Gewaltprävention in Betrieben

Düsseldorf (APA/Reuters) - Ergo-Chef Markus Rieß wirbelt die Führungsmannschaft von Deutschlands zweitgrößtem Versicherer kräftig durcheinander. Ziel sei es, die Internationalisierung und Transformation der Gruppe voranzutreiben, erklärte Rieß am Freitag in Düsseldorf. Dabei verliert der Chef der erfolgreichen Direktversicherung-Tochter Ergo Direkt, Peter Stockhorst, seinen Job und verlässt den Konzern.
 

Newsticker

Ergo baut Führungsmannschaft um