Commerzbank-Chef sieht keine rasche Banken-Fusionswelle in Europa

Frankfurt (APA/Reuters) - Commerzbank-Chef Martin Blessing rechnet nicht mit einer raschen Konsolidierung der Bankenlandschaft in Europa. Angesichts der höheren Anforderungen der Regulierer seien die Banken so stark mit sich selbst beschäftigt, dass sie nicht an Übernahmen dächten, sagte Blessing am Donnerstag vor einem Treffen des Internationalen Bankenverbandes IIF in Frankfurt zu Reuters TV.

"Langfristig werden wir Konsolidierung sehen, in verschiedenen Ländern, vielleicht auch grenzüberschreitend", sagte Blessing. "Aber bis der letzte Regulierungsentwurf umgesetzt ist, hat jeder damit zu tun, sich an das System anzupassen. Erwarten Sie also nicht, dass nächste Woche die große Welle losgeht."

Regulierer und Notenbanker hatten der Bankenbranche nach dem Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) im vergangenen Jahr eine stärkere Bereinigung nahegelegt. Doch hat es bisher kaum Fusionen und Übernahmen gegeben. Blessing deutete an, dass die Branche schrumpfen werde. "Insgesamt ist der europäische Bankensektor immer noch sehr groß." Gleichzeitig griffen immer mehr Unternehmen zu Kapitalmarkt-Produkten und machten sich so von den Banken unabhängig.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte