Cognac-Durst der Chinesen hilft Remy Cointreau

Paris/Düsseldorf (APA/Reuters) - Der Appetit der Chinesen auf Edel-Cognac und Kostensenkungen haben bei Remy Cointreau die Kassen klingeln lassen. Der französische Spirituosenhersteller verbuchte im ersten Halbjahr (April bis September) einen Anstieg des Betriebsergebnisses auf vergleichbarer Basis um 10,1 Prozent auf 138 Mio. Euro, wie der Remy-Martin-Hersteller am Donnerstag mitteilte.

Damit schnitt der Pernod-Ricard-Konkurrent besser ab als von Analysten erwartet. Die Cognac-Sparte um Remy Martin steuerte mit 119,5 Mio. Euro rund 86 Prozent zum Gewinn bei.

Dabei scheint die Strategie des Unternehmens aufzugehen, in China vor allem vergleichsweise teure Cognac-Marken ab etwa 50 Dollar (44 Euro) pro Flasche anzubieten. Zuletzt griffen Chinesen wieder häufiger zu kostspieligen Getränken, nachdem es zuvor eine längere Durststrecke gegeben hatte. Die Spirituosen-Hersteller hatten in der Vergangenheit zu spüren bekommen, dass die Chinesen angesichts des Anti-Korruptionskampfes der Behörden zögerlicher Cognac und andere Luxusgüter kauften.

Auch Konkurrent Pernod Ricard hatte zuletzt von einer robusten Nachfrage in China und Indien berichtet. Mit Blick auf Amerika fürchtet Konzern-Chef Alexandre Ricard allerdings, dass die Nachfrage einen Dämpfer erhalten könnte durch den in einigen Bundesstaaten legalisierten Cannabis-Konsum. Bisher gebe es zwar keinen Hinweis darauf. "Wir müssen uns zwölf bis 18 Monate geben, um es beurteilen zu können", sagte er vor den Aktionären. In einigen Studien wird die These aufgestellt, dass sich das Konsumverhalten Richtung Cannabis verschieben könnte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte