Coface - Welthandel wächst, aber kaum Rückkehr zum Vorkrisenniveau

Wien (APA) - Der Welthandel wächst wieder, bleibt aber nach Einschätzung des Kreditversicherers Coface angeschlagen. "Aufgrund des geringeren wirtschaftlichen Wachstums sowohl in den wichtigen Schwellenländern als auch in den Industrieländern ist es unwahrscheinlich, dass der internationale Handel auf sein Vorkrisen-Niveau zurückkehrt", so Julien Marcilly, Head of Country Risk bei Coface, in einer Mitteilung.

Die leichte konjunkturelle Beschleunigung und die anhaltende Internationalisierung der Wertschöpfung ließen aber erwarten, dass der Welthandel zulege. Für kommendes Jahr werde ein Wachstum von 5 Prozent erwartet und damit ein stärkerer Anstieg als in den beiden vorangegangen Jahren, heißt es in der Coface-Pressemitteilung von heute, Mittwoch.

Verändern werde sich nicht nur die Wachstumsrate, sondern auch die Struktur des Handels. Der Dienstleistungssektor in den Schwellenländer werde wachsen und damit auch zu rückläufigen Ausschlägen im globalen Business führen, weil der Servicesektor weniger starken Schwankungen ausgesetzt sei als die Industrie.

Coface geht davon aus, dass der Welthandel in den nächsten paar Jahren zwar weniger dynamisch wachsen, sich aber auch weniger volatil entwickeln wird.

Seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 wachse der internationale Handel wegen des gebremsten globalen Wirtschaftswachstums schwächer. Beeinträchtigt werde der globale Waren- und Dienstleistungstransfer vor allem durch den temporären und strukturell bedingten Wachstumsrückgang in den wichtigsten Schwellenländern. Die Exporte hätten sich in diesen Ländern in den vergangenen 20 Jahren versechsfacht, während die Industrieländer lediglich auf eine Erhöhung um den Faktor 2,2 gekommen wären.

Dazu komme mit der rückläufigen Nachfrage nach Rohstoffen ein zweiter negativer Effekt der Krise. Behindert werde der Handel auch durch zunehmenden Protektionismus. So hätten Argentinien, Russland und Indien zwischen Juli 2008 und Juli 2014 mehr als 250 derartige Maßnahmen ergriffen - fast doppelt so viele wie die USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien oder Italien.

"Russland, das gerade ein Importverbot für landwirtschaftliche Produkte aus der EU, den USA, Kanada und Australien verhängt hat, ist das am stärksten protektionistische Land geworden", heißt es in der Coface-Mitteilung.

Verstärkt hätten sich die Auswirkungen der Krise auf den Handel auch wegen der stärkeren Internationalisierung der Produktionsprozesse. Aus diesem Grund habe sich die Krise weltweit so rasch ausbreiten können. Der Handel mit Zwischengütern - Waren, die weiterverarbeitet und wieder exportiert werden - habe sich 2009 um 25 Prozent verringert.

Der Handel innerhalb von Regionen habe diese Kriseneffekte trotz weiterer Liberalisierungs-Vereinbarungen nicht kompensiert, ausgenommen Asien. Der intraregionale Handel habe in den meisten aufstrebenden Ländern nur eine geringen Anteil an den Exporten und liege beispielsweise in Afrika bei 11 Prozent, in Lateinamerika bei 20 Prozent und in der GUS bei 15 Prozent. Nichtsdestotrotz verspreche die offensichtliche Widerstandskraft der Wertschöpfungsketten mittelfristig günstige Wachstumsaussichten. Der Grad der Verbesserungen scheine beträchtlich, vor allem da die Schwellenländer in diese globalen Produktionsprozesse eingebunden seien. Afrika etwa sei wegen der niedrigen Arbeitskosten für die Textil- und Bekleidungssektor attraktiv.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte