Coca-Cola durch Konzernumbau und starken Dollar belastet

Atlanta - Der laufende Konzernumbau hat beim Getränkekonzern Coca-Cola kräftig auf den Gewinn durchgeschlagen. Unter dem Strich rutschte der Überschuss im dritten Quartal auf 1,45 Mrd. US-Dollar (1,4 Mrd. Euro), wie der Konzern am Mittwoch in Atlanta mitteilte. Dies war fast ein Drittel weniger als im Vorjahr. Coca-Cola hatte begonnen, mehrere große Abfüller zusammen zulegen.

Zusätzlicher Druck kam von dem derzeit starken US-Dollar, der bei der Umrechnung in die Heimatwährung die Einnahmen aus Übersee schmälert.

Ohne Sondereinflüsse verdiente Coca-Cola je Aktie 0,51 Dollar, was ein Cent mehr war als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Dafür schnitt der Konzern beim Umsatz schlechter ab als erhofft. Dieser verringerte sich um 5 Prozent auf 11,4 Mrd. Dollar.

Der starke Gegenwind von den Währungen werde auch im vierten Quartal Umsatz und Ergebnis schmälern, hieß es. Ohne Währungseffekte dürfte der Gewinn je Aktie im Gesamtjahr aber um 5 Prozent zulegen.

Wien (APA) - Der frühere Chef der Erste Bank Österreich, Thomas Uher, wird ab 15. Oktober als viertes Vorstandsmitglied der Volksbank Wien und dort das Ressort Risiko leiten. Das hat der Aufsichtsrat der Volksbank Wien AG heute, Dienstag, beschlossen.
 

Newsticker

Ex-Erste-Bank-Chef Uher wird Risiko-Vorstand der Volksbank Wien

Zürich (APA/Reuters) - Die Schweizer Finanzmarktaufseher gehen gegen Betrügereien mit Kryptowährungen vor: Die Finma zog Anbieter aus dem Verkehr, die Kunden über das Internet die selbst erfundene Scheinkryptowährung E-Coin angeboten haben, wie die Behörde am Dienstag mitteilten.
 

Newsticker

Schweiz stoppt Coin-Betrüger - Warnung vor Scheinwährungen

Madrid (APA/Reuters) - Die spanische Regierung will die Neuverschuldung im kommenden Jahr unter die Marke von drei Prozent drücken. 2017 sei man auf gutem Wege, die angepeilten 3,1 Prozent zu erreichen, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Dienstag. In den letzten Jahren wurde die in den europäischen Verträgen festgelegte Defizit-Obergrenze von drei Prozent im Verhältnis zum BIP teils sehr deutlich verfehlt.
 

Newsticker

Spaniens Regierung bei Defizitziel zuversichtlich