Cloud-Wachstum bei Oracle enttäuscht - Aktie bricht ein

Bangalore/Berlin/Redwood (Kalifornien) (APA/Reuters) - Das Wachstum in Oracles wichtiger Cloud-Sparte hat die Erwartungen der Analysten verfehlt. Zwar legte das Geschäft mit Computerdiensten über das Internet im abgelaufenen Quartal um fast 32 Prozent auf 1,57 Mrd. Dollar (1,28 Mrd. Euro) zu, wie der SAP-Konkurrent in der Nacht zu Dienstag bekannt gab. Experten hatten jedoch mit mehr gerechnet.

Dies schürte Zweifel daran, ob der Silicon-Valley-Pionier trotz hoher Investitionen in das Zukunftsgeschäft gegen jüngere Konkurrenten wie Salesforce, Amazon oder Google langfristig punkten kann. Enttäuschte Anleger straften Oracle ab: Die Aktie brach nachbörslich mehr als sechs Prozent ein. Im Sog ging es am Dienstag für SAP 0,7 Prozent nach unten. Auch der deutsche Softwareriese stieg relativ spät in den Cloud-Markt ein, machte jedoch zuletzt deutlich Boden gut.

"Die Herausforderung für Oracle ist, dass sie die Kunden ihrer Datenbankmanagementsysteme dazu bringen müssen, sich für die Oracle-Cloud zu entscheiden statt ihre Oracle-Lizenzen über AWS (Amazon), Azure (Microsoft) oder Google laufen zu lassen", sagte Analyst Steve Koenig von der Investmentfirma Wedbush Securities. Im Gegensatz zu SAP kommt bei Oracle der mit weitem Abstand größte Teil der Einnahmen weiterhin aus dem klassischen Geschäft mit Software-Lizenzen. Dort erhöhten sich die Erlöse im dritten Geschäftsquartal zu Ende Februar um fast vier Prozent auf 6,42 Mrd. Dollar. Der Gesamtumsatz legte um 6,1 Prozent auf knapp 9,8 Mrd. Dollar zu.

Unter dem Strich stand wie bei vielen anderen Firmen ein satter Verlust. Wegen der US-Steuerreform von Präsident Donald Trump musste Oracle eine Einmalbelastung in Höhe von 6,9 Mrd. Dollar verbuchen, was zu einem Quartalsverlust von rund vier Milliarden Dollar führe. Im Vorjahreszeitraum hatte noch ein Gewinn von etwa 2,2 Mrd. Dollar in der Bilanz gestanden.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los