Cloud-Anbieter Dropbox hebt Preisspanne für Börsengang an

San Francisco/Frankfurt (APA/Reuters) - Dank einer hohen Investoren-Nachfrage können sich die bisherigen Eigner von Dropbox auf zusätzliches Geld aus dem Börsengang des Cloudspeicher-Anbieters freuen. Die insgesamt 26,8 Mio. Papiere würden Interessenten nun in einer höheren Preisspanne von 18 bis 20 Dollar (14,7 bis 16,3 Euro) statt wie bisher geplant von 16 bis 18 Dollar pro Stück angeboten, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Damit wäre Dropbox an der Börse knapp 8 Mrd. Dollar wert. Am Donnerstag soll der Ausgabepreis festgelegt werden, Erstnotiz an der US-Technologiebörse Nasdaq ist für Freitag geplant.

Bei einer Finanzierungsrunde 2014 war Dropbox allerdings noch auf fast 10 Mrd. Dollar taxiert worden. Der Börsengang wird also zum zentralen Test für den Wert des 2007 gegründeten Unternehmens. Zu den führenden Konsortialbanken gehört auch die Deutsche Bank.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte