Cloud-Anbieter Dropbox hebt Preisspanne für Börsengang an

San Francisco/Frankfurt (APA/Reuters) - Dank einer hohen Investoren-Nachfrage können sich die bisherigen Eigner von Dropbox auf zusätzliches Geld aus dem Börsengang des Cloudspeicher-Anbieters freuen. Die insgesamt 26,8 Mio. Papiere würden Interessenten nun in einer höheren Preisspanne von 18 bis 20 Dollar (14,7 bis 16,3 Euro) statt wie bisher geplant von 16 bis 18 Dollar pro Stück angeboten, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Damit wäre Dropbox an der Börse knapp 8 Mrd. Dollar wert. Am Donnerstag soll der Ausgabepreis festgelegt werden, Erstnotiz an der US-Technologiebörse Nasdaq ist für Freitag geplant.

Bei einer Finanzierungsrunde 2014 war Dropbox allerdings noch auf fast 10 Mrd. Dollar taxiert worden. Der Börsengang wird also zum zentralen Test für den Wert des 2007 gegründeten Unternehmens. Zu den führenden Konsortialbanken gehört auch die Deutsche Bank.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach