Claudia Beermann neue Aufsichtsratsvorsitzende bei Wolford

Bregenz (APA) - Der Aufsichtsrat des Vorarlberger Strumpfherstellers Wolford hat sich am Donnerstag neu konstituiert. An der Spitze des Gremiums steht neu Claudia Beermann, die seit 2014 als Stellvertreterin der Vorsitzenden Antonella Mei-Pochtler agierte. Mei-Pochtler ist Anfang September aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden, um am rund um Wolford laufenden Bieterprozess teilnehmen zu können.

Nach Angaben des Unternehmens wurde Beermann bis zur nächsten Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2017/18 bestellt. Ihre Stellvertretung übernahm Thomas Tschol, der in der Hauptversammlung erstmals in den Aufsichtsrat von Wolford berufen wurde. Der Geschäftsführer der "Management Factory" in Wien wird dem Gremium mindestens bis zur Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2021/22 angehören.

Weitere Mitglieder des Kontrollgremiums sind wie bisher Lothar Reiff (bis 2017/18) und Birgit Wilhelm (bis 2021/22). Vom Betriebsrat wurden erneut Anton Mathis und Christian Medwed für den Aufsichtsrat nominiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro