"Classic Rock Night"-Veranstalter aus NÖ ist insolvent

Melk/St. Pölten - Über die Starship Veranstaltungsserviceges.m.b.H mit Sitz in Melk/NÖ ist laut AKV beim Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren eröffnet worden. Bekannt wurde der Konzertveranstalter durch die Organisation der "Classic Rock Night", die in der Arena Nova in Wiener Neustadt stattfand.

Die Insolvenzursache liegt laut AKV in der Zusammenarbeit mit der deutschen European Classic Rock Entertainment GmbH im Jahr 2013. Damals habe der deutsche Partner für die "Classic Rock Night" namhafte Künstler versprochen. Die Rede sei etwa von Slade oder Suzie Quatro gewesen. Es sei eine branchenübliche Vorauszahlung erfolgt, die aber vom European Classic Rock Entertainment GmbH nicht an die Musiker weitergeleitet worden sei. Viele Künstler traten daraufhin nicht auf. Nach AKV-Angaben prüft die Staatsanwaltschaft St. Pölten ein Verfahren gegen den Geschäftsführer der European Classic Rock Entertainment GmbH, die ebenfalls Insolvenz angemeldet hat.

Vom Starship-Verfahren sind etwa ein Dutzend Gläubiger betroffen. Die Gesamtforderungen belaufen sich auf rund 300.000 Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte