Chipfirma Qualcomm kommt bei NXP-Übernahme voran

Peking (APA/Reuters) - Die US-Chipfirma Qualcomm macht Fortschritte bei der Übernahme des niederländischen Rivalen NXP Semiconductors. NXP veräußerte seine 40-prozentige Beteiligung an einem chinesischen Chipdesign-Joint-Venture für 127 Mio. Dollar (102,62 Mio. Euro) an Advanced Semiconductor Engineering, wie aus einer Börsenmitteilung hervorging.

Der Verkauf könnte nach Einschätzung von Experten die Wettbewerbsbedenken der chinesischen Regulierer verringern, die wegen der Präsenz von NXP in der Volksrepublik besorgt sind.

Damit Qualcomm die Übernahme des einst zu Philips gehörenden Unternehmens über die Bühne bringen kann, fehlt nur noch die Genehmigung des chinesischen Handelsministeriums. Acht von neun Wettbewerbsbehörden haben bereits grünes Licht für die 44 Mrd. Dollar schwere Akquisition gegeben. Qualcomm wie auch das chinesische Handelsministerium waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Erst kürzlich hatte der Chipkonzern Broadcom aus Singapur die 117 Mrd. Dollar schwere Offerte für Qualcomm nach dem Veto von US-Präsident Donald Trump zurückgezogen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte