Chinesischer Telekomkonzern Huawei plant Vorstoß auf US-Markt

San Francisco (Kalifornien)/Peking - Der chinesische Telekomausrüster und Handybauer Huawei bläst in den USA zum Angriff. Mit neuen Mobiltelefonen und sogenannten Wearables wie etwa Computer-Armbanduhren will der Konzern den Platzhirschen Apple und Samsung Konkurrenz machen. Flankiert werden soll der Vorstoß mit einer großangelegten Werbeoffensive, sagte ein Firmensprecher zu Reuters.

Um von seinem "Billig-Image" wegzukommen, will Huawei dabei nicht nur günstige Geräte, sondern auch Premium-Handys anbieten. 2013 hatten Spionage-Vorwürfe in den USA das Unternehmen veranlasst, sich auf andere Märkte zu konzentrieren.

Huawei strebt bis 2018 eine Umsatzverdoppelung auf umgerechnet rund 63 Mrd. Euro an. Der Netzwerkausrüster ist mittlerweile auch Chinas zweitgrößter Smartphone-Hersteller. Mit dem Vorstoß in die USA eifert Huawei dem heimischen Rivalen ZTE nach, der dort mit günstigen Modellen Marktforschern zufolge bereits einen Anteil von 6,4 Prozent erreicht hat. Huawei kommt derzeit auf weniger als ein Prozent. Weiter dominiert wird der US-Markt vom iPhone-Hersteller Apple und dem koreanischen Galaxy-Anbieter Samsung.

Brüssel/Berlin (APA/dpa/AFP) - Der europäische Automarkt ist in der ersten Jahreshälfte trotz der anhaltenden Dieselkrise um 2,9 Prozent gewachsen. Der Pkw-Absatz erreichte mit knapp 8,45 Millionen Autos einen neuen historischen Höchststand. Vor allem VW profitierte.
 

Newsticker

Europas Automarkt im ersten Halbjahr gewachsen, neuer Höchststand

Los Gatos (APA/dpa) - Der US-Online-Videodienst Netflix hat mit einem überraschend schwachen Nutzerwachstum im zweiten Quartal enttäuscht. Auch Umsatz und Ausblick blieben hinter den Erwartungen zurück, wie der am Montag nach US-Börsenschluss veröffentlichte Geschäftsbericht des Unternehmens aus dem kalifornischen Los Gatos offenbarte.
 

Newsticker

Netflix mit schwachen Quartalszahlen - Aktie stürzte ab

Hongkong (APA/Reuters) - Die chinesische Rabatt-Plattform Pinduoduo will bei ihrem Börsengang in New York bis zu rund 1,6 Mrd. Dollar (1,4 Mrd. Euro) einnehmen. Das Unternehmen will 85,6 Millionen Aktien zu einem Preis von 16 bis 19 Dollar je Stück ausgeben, wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht vom Montag hervorgeht.
 

Newsticker

Chinas Rabatt-Plattform Pinduoduo plant Milliarden-Börsengang