Chinesischer Reifenproduzent Linglong baut Fabrik in Serbien

Belgrad/Peking (APA) - Der chinesische Reifenproduzent Linglong will im April 2019 mit dem Bau einer Reifenfabrik in Serbien beginnen. Wie das Internetportal Balkan Insight heute (Mittwoch) berichtete, sollen an dem Standort in der Freihandelszone in Zrenjanin, etwa 60 Kilometer nördlich von Belgrad, künftig 13 Millionen Reifen pro Jahr hergestellt werden.

Dem Bericht zufolge wollen die Chinesen fast eine Milliarde Dollar (rund 870 Mio. Euro) in die Fabrik investieren, deren Bau in drei Phasen erfolgen und die im März 2025 fertig sein soll.

Im April hatten serbische Medien berichtet, dass Linglong bereits seit einem Jahr auf der Suche nach einem Standort für seine künftige Niederlassung in Europa sei und dass sich die erwarteten Investitionen auf etwa 400 Mio. Euro belaufen würden.

Nach Angaben der Regierung in Belgrad haben chinesische Unternehmen bis Ende 2017 rund 6 Mrd. Dollar in Serbien investiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte