Chinesischer Konzern HNA will Großaktionär der Deutschen Bank bleiben

Haikou/Frankfurt (APA/Reuters) - Der hoch verschuldete chinesische Großaktionär HNA hat die Reduzierung seines Anteils an der Deutschen Bank mit den "aktuellen Marktbedingungen" begründet. HNA bekenne sich unverändert dazu, ein Großaktionär der Deutschen Bank zu bleiben, teilte das chinesische Konglomerat am Montag mit.

Die Chinesen haben zuletzt ihre Beteiligung an Deutschlands größtem Geldhaus auf nun 7,9 Prozent heruntergeschraubt, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Erst im Februar hatte HNA seinen Anteil auf etwa 8,8 Prozent von zuvor rund zehn Prozent verringert. "Eine weitere Reduzierung der Beteiligung ist nicht vorgesehen", hatte HNA damals erklärt.

Am Montag begründete HNA die Kehrtwende mit den aktuellen Marktbedingungen. Deshalb habe man sich entschieden, einen Teil der Finanzierung für die Beteiligung nicht zu verlängern. HNA hatte das Aktienpaket, das über den österreichischen Finanzinvestor C-Quadrat gehalten wird, teilweise auf Pump gekauft und über komplexe Optionsgeschäfte abgesichert. Die Deutsche-Bank-Aktie hat seit Jahresbeginn 27 Prozent verloren. Am Montag notierten die Papiere unverändert bei 11,58 Euro.

HNA steht unter Druck: Der Mischkonzern hatte in den zurückliegenden Jahren für rund 50 Mrd. Dollar (40,6 Mrd. Euro) in aller Welt Beteiligungen und Immobilien erworben. Zuletzt hatte die HNA-Führung die Gläubiger vor einem Liquiditätsengpass gewarnt und damit begonnen, sich von einem Teil der Investments zu trennen, um wieder an flüssige Mittel zu bekommen. Doch der geplante milliardenschwere Börsengang des Schweizer Bordverpflegungs-Unternehmens Gategroup war geplatzt, die milliardenschwere Emission des Flugzeugabfertigers Swissport wurde auf Eis gelegt.

Luxemburg (APA/AFP) - Die deutsch-französischen Pläne für eine Reform der Eurozone stoßen bei einer Reihe von EU-Partnern auf Vorbehalte. Beim Treffen der europäischen Finanzminister am Donnerstag und Freitag in Luxemburg meldeten Diplomaten zufolge ein Dutzend Länder Bedenken an.
 

Newsticker

Gegenwind für Berlin und Paris bei der Eurozonen-Reform

Nairobi (APA/dpa) - Der afrikanische Kontinent hat genug Sonne für Solarenergie. Warum haben dann noch 600 Millionen Menschen keinen Strom? Moderne Kommunikationstechnologie hat eine Lösung gefunden - und bringt Licht ins Dunkel immer mehr afrikanischer Hütten.
 

Newsticker

Es werde Licht: Mobiles Geld ermöglicht Heim-Solarsysteme in Afrika

Frankfurt (APA/dpa) - Die schwarze Tafel mit der weißen Kurve kennt jeder aus dem Fernsehen. Allabendlich steht der DAX im Rampenlicht. 30 Jahre nach seiner Einführung ist der deutsche Leitindex eines der bedeutendsten Börsenbarometer der Welt - und trotz mancher Rückschläge eine Erfolgstory.
 

Newsticker

30 Jahre DAX: Eine Erfolgsstory mit Schrammen