Chinesischer Konzern hält 84 Prozent an deutschem Zulieferer Grammer

Amberg (APA/dpa) - Der chinesische Jifeng-Konzern hat seinen Anteil am bayerischen Autozulieferer Grammer mit dem Ablauf einer verlängerten Kauffrist für Aktionäre auf 84,23 Prozent erhöht. Der Kauf sei damit vollständig abgeschlossen, sagte ein Grammer-Sprecher am Dienstag. "Wir sind erleichtert, dass es so gekommen ist", sagte Vorstandschef Hartmut Müller der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX in Amberg.

"Es ist jetzt eine positive Situation für uns, da wir unsere Strategie fortsetzen können, wie wir es wollen." Mit der Übernahme durch Jifeng geht das unliebsame Kapitel mit der bosnischen früheren Eigentümerfamilie Hastor zu Ende.

Die Hastors waren Anfang 2016 bei Grammer eingestiegen und versuchten, Vorstand und Aufsichtsrat neu zu besetzen. Das scheiterte aber am geschlossenen Widerstand der anderen Aktionäre, der Arbeitnehmer und der Politik. Hastor lag auch mit den beiden wichtigsten Grammer-Kunden VW und Daimler über Kreuz - Hastor-Zulieferfirmen hatten 2016 die VW-Bänder in Wolfsburg und Emden vorübergehend stillgelegt.

Anfang August dieses Jahres hatte Grammer schließlich mitgeteilt, dass Hastor seine Beteiligung nahezu komplett verkauft habe und Jifeng die Übernahme geglückt sei. Die Chinesen, die bereits seit Oktober 2017 rund 25 Prozent der Anteile besessen hatten, hielten nun rund 74 Prozent.

Bis vor wenigen Tagen hatten die Aktionäre, die sich noch nicht entschieden hatten, Zeit, ihre Anteile anzubieten. Dieses Angebot haben noch einige angenommen, der Jifeng-Anteil hat damit die wichtige Schwelle von 75 Prozent deutlich überschritten. Nun kann kein anderer Investor mehr als 25 Prozent erwerben und damit wichtige Entscheidungen blockieren.

"Durch unseren neuen Eigentümer sollte die Unsicherheit bei den Kunden, die es durch die Beteiligung der Hastor-Familie gegeben hat, wieder weichen", sagte Müller. "Ich gehe davon aus, dass sich die Lage bei den Auftragseingängen weiter normalisiert."

Müller setzt darauf, dass Jifeng ein langfristiges Interesse an Grammer hegt und es nicht vor allem auf Patente oder Technologien des deutschen Herstellers abgesehen hat. "Ich sehe keine Gefahr eines Technologietransfers, da wir aufgrund der bei der Übernahme geschlossenen Vereinbarung weiter die volle Kontrolle haben", sagte er. "Jifeng ist zudem ein Familienunternehmen mit deutlich weniger Umsatz als wir. Daher gibt es auch kein Interesse, die vergleichsweise große Investition zu schädigen."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte