Chinesischer Internetriese Tencent beteiligt sich an Chat-Dienst Kik

San Francisco - Der in den USA populäre Chat-Dienst Kik will mit Hilfe von Millioneninvestitionen des chinesischen Internetriesen Tencent expandieren. Tencent investiere 50 Millionen Dollar (45 Millionen Euro) in Kik, teilte das im kanadischen Ontario ansässige Unternehmen am Dienstag mit. Damit steige das Unternehmen in die Gruppe der Startup-Unternehmen mit einem Wert von mindestens einer Milliarde Dollar auf.

Mit den Investitionen solle Kik weiter entwickelt und durch zusätzliche Dienste ergänzt werden. 70 Prozent der 240 Millionen registrierten Kik-Nutzer sind den Angaben zufolge zwischen 13 und 24 Jahren alt. 40 Prozent der US-Jugendlichen nutze den Chat-Dienst. "Junge Amerikaner sind eine große Gruppe mit unbefriedigten Bedürfnissen", erklärte Kik-Chef Ted Livingston. Mit Tencent habe sein Unternehmen den idealen Partner gefunden, dieser Kundengruppe die richtigen Angebote zu machen.

Tencent betreibt in China den Chat-Dienst WeChat, auch bekannt unter dem Namen Weixin. Seit dem Start des Angebots im Jahr 2011 wuchs die Zahl der monatlich aktiven Nutzer auf 600 Millionen. Die App ist vielseitiger als etwa WhatsApp, der Chatdienst von Facebook. WeChat-Nutzer können über die App unter anderem Taxis oder Essen bestellen und bezahlen, Rechnungen bezahlen, Spiele spielen und Neuigkeiten von Prominenten oder Markenherstellern abonnieren.

Bei den Verhandlungen mit Tencent sei schnell deutlich geworden, dass es eine "gemeinsame Vision" gebe, erklärte Kik-Chef Livingston. Beide Seiten seien sich einig, dass Kik das WeChat des Westens werden könnte. Laut Livingston ist Tencent auch deswegen ein idealer Partner, weil es sich um ein finanzstarkes Unternehmen handele, das deswegen genügend "Geduld" für die Langzeitvision für Kik habe. Kik wurde 2009 gegründet und hat laut Firmenwebsite 51 Mitarbeiter.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma