Chinesischer Haushaltsgerätehersteller Hisense übernimmt Gorenje

Velenje/Paris (APA/AFP) - Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Hisense kauft den slowenischen Konkurrenten Gorenje. Hisense übernehme einen 95-Prozent-Anteil, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Zusammen haben beide Hersteller mehr als 10.000 Beschäftigte in Europa. Gorenje-Chef Franjo Bobinac hatte die Fusion kürzlich verteidigt: Allein habe Gorenje keine Chance gegen die großen Konkurrenten.

Gorenje mit insgesamt acht Marken (neben Gorenje etwa Mora, Asko, Pelgrim) stellt vor allem Geräte für die Küche wie Herde und Dunstabzugshauben, Waschmaschinen und kleinere Geräte her. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 1,3 Mrd. Euro, der Nettogewinn 1,2 Mio. Euro.

Hisense stellt vor allem Elektrogroßgeräte her, dazu Fernseher und Mobiltelefone. Mit der Übernahme von Gorenje erwerbe Hisense "drei weitere Werke in Europa", betonte der chinesische Konzern, dazu vier Forschungs- und Entwicklungszentren. Das verkürze Lieferfristen und senke Logistikkosten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte