Chinesischer Fosun-Konzern übernimmt Luxus-Modehaus Lanvin

Paris (APA/dpa) - Der chinesische Mischkonzern Fosun übernimmt die Mehrheit am traditionsreichen französischen Modehaus Lanvin. Das teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Das Luxuslabel Lanvin, das seit 2001 mehrheitlich einer Geschäftsfrau aus Taiwan gehörte, steckte zuletzt in Turbulenzen und hatte innerhalb von zwei Jahren zweimal seinen Kreativchef ausgewechselt.

Fosun könne Lanvin mit seinen weltweiten Ressourcen und Fähigkeiten Mehrwert bringen, erklärte die Chefin der Konzern-Mode-Sparte, Joann Cheng. Dabei verwies sie auch darauf, dass China einer der wichtigsten Wachstumstreiber des Luxusmarktes werde. Die Fosun-Managerin versicherte, der Positionierung von Lanvin im oberen Luxussegment und der "außergewöhnlichen Qualität der in Frankreich und Italien hergestellten Produkte" verpflichtet zu bleiben.

Lanvin wurde 1889 von Jeanne Lanvin gegründet und ist nach eigenen Angaben die älteste noch bestehende Couture-Marke Frankreichs. Die bisherigen Eigentümer bleiben mit einem Minderheitsanteil an Bord. Was Fosun für die Mehrheit an Lanvin zahlt, wurde nicht mitgeteilt.

Nach den jüngsten öffentlich verfügbaren Zahlen war der Umsatz des Modehauses 2016 um 22,5 Prozent auf 162,7 Mio. Euro gefallen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 18,3 Mio. Euro. Die aktuelle Finanzlage des Unternehmens ist nicht bekannt.

Das israelische Star-Designer Alber Elbaz hatte Lanvin 2015 nach 14 Jahren überraschend verlassen, für seine Nachfolgerin Bouchra Jarrar war schon nach zwei Kollektionen Schluss. Aktueller Kreativchef ist Olivier Lapidus, der im September bei den Modeschauen in Paris seine Debüt-Show für Lanvin hatte.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch